Im Tabakspeicher III sollen 222 Wohnlofts und vier Gewerbeeinheiten entstehen.Foto: Schlie Im Tabakspeicher III sollen 222 Wohnlofts und vier Gewerbeeinheiten entstehen. Foto: Schlie
Tabakquartier

Private Wirtschaftsförderung

Von
Warum der Baufortschritt im Tabakquartier gleich vier Senatsmitglieder begeistert

Wenn gleich vier Bremer Senatsmitglieder einem Richtfest beiwohnen, dann ist entweder der Wahlkampf am Siedepunkt oder das Projekt von immenser Wichtigkeit.

Nicht nur weil die Bürgerschaftswahl bekanntlich noch einige Monate hin ist, darf man in diesem Fall annehmen, dass der Kampf um die Wählergunst bei der senatorischen Ballung im Tabakquartier von untergeordneter Bedeutung war.

700 Millionen Euro Gesamtinvestition

Die Zahlen sprechen für sich: 75.000 Quadratmeter Gewerbefläche, 300 bereits angesiedelte Unternehmen mit 4.000 Arbeitsplätzen, 1.500 neue Wohnungen, 700 Millionen Euro Gesamtinvestition durch das Bremer Immobilienunternehmen Justus Grosse.

Wer wollte Bürgermeister Andreas Bovenschulte da widersprechen, wenn er von einem der zentralen Entwicklungsprojekte der Stadt spricht?

Erst vor vier Jahren hat das Justus-Grosse-Team um die Geschäftsführenden Gesellschafter Joachim Linnemann, Clemens Paul und Burkhard Bojazian mit der Revitalisierung der ehemaligen Tabakfabrik und ihrer riesigen Speicher und Lagerhallen begonnen. 2025 wollen sie mit der Verwandlung fertig werden.

Kein Wunder, dass sich Bovenschulte wünscht: „Schafft viele Tabakquartiere“. Der Nutzungsmix aus Wohnen, Arbeiten und Kultur sei idealtypisch.

„Sie bekommen es hin, Ideen umzusetzen, über die andere reden“, lobte Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt und bezeichnete die Investoren als „gute private Wirtschaftsförderer.“

Baustellenfest für drei große Teilprojekte

Bau- und Umweltsenatorin Maike Schaefer freute sich darüber, dass alle großen alten Gebäude einer neuen Nutzung zugeführt werden. „Im Tabakquartier ist sehr viel graue Energie erhalten und energetisch saniert worden“, sagte sie.

Bei dem Tempo kann man kaum für jedes Einzelgebäude ein Richtfest feiern. So bezog sich das Baustellenfest am Mittwoch auch gleich auf drei große Teilprojekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von etwa 141 Millionen Euro: Mit dem „Alten Tabakspeicher II“ entsteht in dem mittleren Tabakspeicher auf circa 16.700 Quadratmetern der Innovationscampus Bremen. Langfristig angemietet wurden die Büroflächen durch das Finanzressort und das Unternehmen Dataport.

In einem weiteren Tabakspeicher werden bis Frühjahr 2023 unter dem Projektnamen „Speicherlofts“ 222 hochwertige Wohnlofts mit Größen zwischen 51 und 156 Quadratmetern sowie vier Gewerbeeinheiten mit Größen zwischen 154 und 183 Quadratmetern zur Miete geschaffen.

Investor des „Alten Tabakspeichers II“ und der „Speicherlofts“ ist das Düsseldorfer Immobilienunternehmen LEG Niedersachsen. „Wir können nicht alles behalten“, sagt Linnemann.

Unter dem Projektnamen „Atelierhäuser“ gestaltet Justus Grosse darüber hinaus eine ehemalige Tabakhalle zu 30 Bürolofthäusern mit jeweils circa 230 Quadratmetern zum Kauf und zur Miete um. „Wir haben das Gebäude in Scheiben geschnitten und einzeln verkauft“, erklärt Linnemann.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...