Antanzdelikte: Minderjährige Flüchtlinge halten Polizei auf Trab

Von
Dauereinsatz: Die Polizei hatte gut zu tun

Zahlreiche Antanz- und Raubdiebstähle wurden am vergangenen Wochenende in Bremen verübt. Dabei traten vor allem minderjährige Flüchtlinge als Täter in Erscheinung. Viele von ihnen wurden gefasst, einige werden noch gesucht. Eine Zusammenfassung.

Tatort Bahnhofstraße

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde einer 17 Jahre alten Bremerin in einem Schnellrestaurant von zwei Unbekannten Reizgas ins Gesicht gesprüht. Im selben Moment rissen ihr die jugendlichen Täter das Mobiltelefon aus der Hand. Die junge Frau nahm noch kurzfristig die Verfolgung in Richtung Herdentorsteinweg auf, musste diese aber aufgrund der Augenreizung abbrechen. Anschließend wurde sie zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der Verdächtige, der das Reizgas einsetzte, wurde gegenüber Einsatzkräften der Polizei als jugendlicher Nordafrikaner beschrieben. Er soll einen Irokesenhaarschnitt tragen. Weiterhin war er zum Tatzeitpunkt mit einer blau-karierten Jacke bekleidet. Hinweise zum Sachverhalt werden an den Kriminaldauerdienst der Polizei Bremen unter der Rufnummer (0421) 362-3888 erbeten.
 

Tatort Wallanlagen

Ein 25 Jahre alter Tourist aus England wurde am frühen Samstagmorgen in den Wallanlagen das Opfer von drei jungen Antänzern. Die Täter tanzten den 25-Jährigen an, stahlen dabei zunächst unbemerkt seine Geldbörse und flüchteten. Als der Engländer den Diebstahl kurz darauf bemerkte, folgte er dem Trio und konnte einen Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. 

Die Geldbörse hatte der Jugendliche zwischenzeitlich zu Boden fallen lassen. Der 16-Jährige, gebürtig aus Guinea, bestritt die Tat. Er wurde nach Beendigung der Maßnahmen aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Tatort An der Weide/Löningstraße

 
Bei einem Antanzdiebstahl wurde einem 22-jährigen Bremer An der Weide das Mobiltelefon entwendet. Der Täter, der als sehr junger Nordafrikaner beschrieben wurde, konnte zunächst flüchten. Kurze Zeit später wurde er jedoch bei einem erneuten Antanzdiebstahl in der Löningstraße wiedererkannt. 

Der junge Täter  war wiederum an einen 27 Jahre alten Passanten herangetreten und wollte ihm freundschaftlich die Hand geben. Dabei schlang er sein Bein um das Bein des 27-Jährigen. Anschließend flüchtete der Antänzer mit der Geldbörse seines Opfers. Der 27-Jährige verfolgte den
Flüchtenden und konnte den 12-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Nach der Sachverhaltsaufnahme wurde der minderjährige Junge aus Marokko an den Kinder- und Jugendnotdienst übergeben.


Tatort Rembertiring

Gegen 3.45 Uhr wurde einem 21 Jahre alten, alkoholisierten Mann aus Laupheim seine Geldbörse entwendet. Aufgrund seines Trunkenheitsgrades hatte der Mann allerdings überhaupt nicht mitbekommen, soeben Opfer eines Antanzdiebstahls geworden war. Der Sicherheitsdienst einer Diskothek jedoch hatte die nordafrikanischen Verdächtigen beim Diebstahl des Portmonees beobachtet und sie bis zum Eintreffen der Polizeikräfte verfolgt.

Gegen die 16, 28 und 29 Jahre alten Männer wurde ein Verfahren wegen Diebstahls im besonders schweren Fall eingeleitet. Der 16-Jährige verblieb im Polizeigewahrsam, da gegen ihn eine Vermisstenanzeige aus Schleswig-Holstein vorlag.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.