Verhaftet: Die kriminelle “Antanz-Masche” funktioniert nicht mehr

Von
Polizeieinsatz in der Nacht (Foto: WR)

In einer Bar in der Bremer Bahnhofsvorstadt sprangen zwei “Antänzer” um ihre mutmaßlichen Opfer herum. Doch die beiden wussten, was los war: Die lächerliche Masche funktioniert nicht mehr ohne Weiteres. Erst verscheuchten sie die Kriminellen, dann halfen sie bei der Verhaftung mit – nachdem die Täter einen anderen Mann bestohlen hatten.

“Die Antanz-Masche ist mittlerweile bekannt”, stellt die Bremer Polizei fest, “trotzdem konnten Trickdiebe am Wochenende wieder Beute machen”. Zwei 18 und 19 Jahre alte Gäste einer Bar am Rembertiring wurden von zwei jugendlichen Tätern erfolglos “angetanzt”.

Denn die beiden jungen Männer wussten um diese Masche, wie die Polizei berichtet, und schubsten die Jugendlichen schlicht weg. Trotzdem konnten die Täter wenig später mit dem gleichen Trick bei einem 21-jährigen Gast der Bar landen und ihn bestehlen. Die beiden Gäste machten den Mann aber darauf aufmerksam, dass er gerade Opfer der Masche geworden war.

Mit den Zeugenhinweisen konnte das Duo gestellt werden

Dann folgten sie den Dieben und riefen die Polizei. In einem benachbarten Lokal konnte das Duo dank der Zeugenhinweise gestellt werden. “Unter einer Sitzbank fanden die Beamten außerdem das Diebesgut”, so die Polizei.

Die 16 und 18 Jahre alten Jugendlichen wurden vorläufig festgenommen. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde der 16-Jährige dem Kinder- und Jugendnotdienst übergeben.

Die Polzei weist nochmals auf einige Tipps bei der Antanz-Masche hin: “Das Telefon so mitnehmen, dass ein Taschendieb nicht leicht zugreifen kann. Unbekannten das Handy nicht zeigen. Die Frage nach der Uhrzeit, könnte zum Beispiel ein Trick sein, um einen Raub vorzubereiten.” Und natürlichd er Hinweis: “Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.”

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.