Ein Meisterwerk aus SandFoto: Sandskulpturen Festival Usedom Ein Meisterwerk aus Sand Foto: Sandskulpturen Festival Usedom
Usedom Ostsee

Der Reiseexperte empfiehlt den Sand auf Usedom

Von
Unser Reiseexperte hat sich umgesehen: Fünf Seebrücken, prächtige Villen und jede Menge Kunst aus Sand – die Ostseeinsel Usedom, einer der sonnigsten Orte der Republik, „unternimmt“ in diesem Jahr eine Reise um die Welt.

Wer in diesem Jahr auf die Insel Usedom fährt, unternimmt fast schon eine kleine Weltreise. Da besucht er das Reich der Inkas, Mayas und Azteken, lernt die Kulturstätten auf den fernen Osterinseln kennen, staunt über das Schaffen namhafter europäischer Künstler wie Da Vinci und Botticelli und steht dann mitten im Reich der Pharaonen.

Kunstwerke aus Sand und Wasser

Dass die Meisterwerke aus unverfestigtem  Sediment bestehen, mindert deren Schönheit nicht. Auf der Ostseeinsel läuft noch bis zum 6. November täglich von 10 bis 18 Uhr das „3. Sandskulpturen Festival Usedom“, das in diesem Jahr unter dem Motto „Reise um die Welt“ steht.

Die Zutaten für die (temporären) bis zu sieben Meter hohen Kunstwerke: 9.500 Kubikmeter Spezialsand, jede Menge Wasser und 100 fleißige Hände. Usedom zählt zwar zu den sonnigsten Orten der Republik, doch auch an der Ostsee kann es durchaus mal regnen.

Eine Extra-Portion Wasser mögen die Skulpturen nicht, daher stehen sie in weißen Zelten. Diese sind auf dem Grenzparkplatz zwischen der polnischen Stadt Swinemünde und dem Ostseebad Ahlbeck, wo sich die älteste Seebrücke Deutschlands befindet, aufgeschlagen. Die überdachte Ausstellungsfläche ist rund 4.000 Quadratmeter groß.

Schicke Bäderarchitekur

Usedoms andere Kunstwerke sind nicht aus Sand gebaut: In den drei historischen Seebädern Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin, die auch als „3 Kaiserbäder“ bekannt sind, kann das lückenlos erhaltene Ensemble an Villen und Häusern im Stil der Bäderarchitektur bestaunt werden.

Erstaunlich ist, dass man auf der Insel auch die mit 12,5 Kilometern längste Strandpromenade Europas findet, die die Kaiserbäder mit dem polnischen Swinemünde verbindet.

Usedom mit breitgefächertem Touristenangebot

Das Eiland bietet ein großes Angebot für aktive Gäste. So können etwa Wandertouristen auf Usedom auf 445 Quadratkilometern ein wahres Paradies unberührter Naturlandschaft entdecken, so wie beispielsweise den Usedomer Küstenwald, der vor kurzem vom Bund Deutscher Forstleute zum „Waldgebiet des Jahres 2016“ gekürt wurde.

Wer die Insel mit dem Drahtesel erkunden möchte, findet auf Usedom knapp 180 Kilometer gut ausgeschilderte Radwege und ein großes  Netz an Fahrrad-Verleihern.

Infos

Reisetipps zur Insel und Unterkünfte auf der Homepage von Usedom.

Festival: Eintrittspreise und weitere Informationen direkt auf der Homepage.

Radtour: Drei Inseln auf einer Tour entdecken: Der Veranstalter Die Landpartie Radeln und Reisen hat die achttägige Tour „Inselradeln Rügen, Hiddensee und Usedom“ im Programm. Diese ist ab 675 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.