Der Campus der Uni Bremen soll ein weiteres Wohnheim erhalten. Foto: Schlie Der Campus der Uni Bremen soll ein weiteres Wohnheim erhalten. Foto: Schlie
Universität

Neues Wohnheim wird auf dem Uni-Campus gebaut

Von
Direkt an der Uni kann das Studentenwerk ein neues Wohnheim mit 400 Plätzen bauen, das "bezahlbare Mieten" bieten soll. Das hat der Senat beschlossen. Fertig wird die neue Unterkunft aber erst in drei Jahren.

400 neue Wohnheimplätze werden auf dem Campus der Uni Bremen gebaut. Das hat der Senat am Dienstag beschlossen. Das Studentenwerk soll das Wohnheim in der Emmy-Noether-Straße auf dem Campusgelände errichten.

„Bremen ist ein beliebter Studienort, für den sich auch künftig viele junge Menschen entscheiden“, sagt Wissenschaftssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD) dazu. Sie begrüßt es, dass der Senat die Finanzierung von „dringend benötigtem und bezahlbarem Wohnraum für Studierende“ als Priorität ansieht.

Angebot an Wohnheimplätzen wird ausgeweitet

Das Projekt ist Teil des Sonderprogramms Wohnungsbau, das der Senat aufgelegt hat, um kurzfristig kleine preisgünstige Wohnungen zu entwickeln. Quante-Brandt: „Damit setzen wir auch um, was wir im Wissenschaftsplan 2020 als Ziel formuliert haben: Wir werden in den kommenden Jahren das Angebot des Studentenwerks auf insgesamt 2.500 Plätze ausweiten.“

Von derzeit 1.994 öffentlich geförderten Plätzen wird sich damit die Zahl um 400 Plätze auf 2.394 erhöhen. Die Studentenwohnplätze werden damit um rund 20 Prozent gesteigert.

Das Studentenwerk werde sicherstellen, dass der Wohnraum bezahlbar bleibe, meint Quante-Brandt. „Bei privaten Anbietern sind die Mieten oft höher, als sich Studierende leisten können.“

Baubeginn erst im Frühjahr 2018

Die Wohnheime benötige man auch, weil der Anteil der ausländischen Studenten wachse, dieser lag im Jahr 2014 bereits bei 14,2 Prozent. „Für ausländische Studierende sei es erfahrungsgemäß schwieriger, eine geeignete Wohnung auf dem freien Wohnungsmarkt zu finden“, so die Senatorin weiter. Hinzu komme, dass sich mit dem Zuzug von Flüchtlingen die Konkurrenz um günstigen privaten Wohnraum steigern werde.

Das Land Bremen übernimmt 36 Prozent der Finanzierung. Das sind 11,5 Millionen Euro. Wenn die Bürgerschaft zugestimmt hat, könne im Frühjahr 2018 die Bauarbeiten beginnen. Weil es sich aber um ein sehr umfangreiches Projekt handelt, wird das Wohnheim wohl erst bis Ende 2019 fertiggestellt sein.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar