Kann ein Läufer die Lok auf der Museumseisenbahn schlagen? Foto: Wettlauf-Mensch-Maschine Kann ein Läufer schneller als die Lok sein? Foto: Wettlauf-Mensch-Maschine
Wettlauf gegen Lok

Wettrennen: Wer kann schneller laufen als die Lok?

Von
Bei dem Wettlauf treten die Menschen gegen gegen die Maschine, genauer gesagt gegen eine Lok an. Wer schafft die Strecke zwischen Bruchhausen-Vilsen und Asendorf am schnellsten?

„Die Museumseisenbahn besteht in diesem Jahr seit 50 Jahren. Das ist für uns ein besonderes Ereigenis, das wir nicht nur mit einer Festwoche im Juli, sondern auch mit einer ganz besonderen Veranstaltung feiern wollen“, sagt Axel Burmeister, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Eisenbahn Vereins.

Diese besondere Veranstaltung war durch die Idee von Vereinsmitglied Erik Arndt schnell gefunden. In Australien hatte er gesehen, wie rund 6.000 Läufer gegen einen Dampfzug anliefen. Einen Wettkampf dieser Art wird es nun auch in Bruchhausen-Vilsen geben. „Für Norddeutschland ist dieser Wettkampf bislang einzigartig“, freut sich Burmeister.

Um die Veranstaltung auf professionell durchführen zu können, haben sich die Eisenbahner mit dem Niedersächsischen Leichtathletik-Verband einen Partner ins Boot geholt, der sich mit Wettläufen bestens auskennt. Auch der Kreisleichtatheltik-Verband und die AOK sind mit von der Partie.

Menschen treten gegen Lokomotive an

So heißt es am Sonntag, 29. Mai, „Mensch gegen Maschine“. Die 7,8 Kilometer lange Strecke führt von Bruchhausen-Vilsen nach Asendorf. In zwei Gruppen, mit jeweils maximal 300 Läufern, treten die laufbegeisterten Sportlerinnen und Sportler gegen den Lokführer an und versuchen, vor dem Zug in Asendorf anzukommen.

Der erste Durchgang um 13.30 Uhr richtet sich an Hobbyläufer. Hier haben die Läufer für einen Kilometer rund 6,3 Minuten Zeit. In der Fortgeschrittenen-Gruppe um 15 Uhr müssen die Läufer einen Kilometer in maximal fünf Minuten laufen.

Die Laufstrecke führt zunächst durch schöne Landschaften und wechselt dann auf den Radweg entlang der B6 bis nach Asendorf. „Wir können die Bundesstraße für diese Zweck leider nicht sperren, das wäre zu aufwendig gewesen“, berichtet Edo Christophers, Vizepräsident des Leichtathletik-Verbandes. Er freut sich, dass sich bereits Sportler aus Hamburg, Bremen, Kiel und dem Landkreis Diepholz angemeldet haben.

Markt in Asendorf

In Asendorf öffnet um 12 Uhr ein kleiner Markt, auf dem sich die Organisatoren vorstellen werden. Wer nicht an dem Lauf teilnehmen möchte, kann bequem mit der Museumseisenbahn von Bruchhausen-Vilsen nach Asendorf und wieder zurück fahren. Sechs Abfahrten pro Richtung gibt es an diesem Tag.

Weitere Informationen finden sich unter www.wettlauf-mensch-maschine.de.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.