Unter anderem die Sicherheitsborde, welche die Fahrspuren trennen, stellen bisher noch ein Unfallrisiko dar. Foto: Bruns Unter anderem die Sicherheitsborde, welche die Fahrspuren trennen, stellen bisher noch ein Unfallrisiko dar. Foto: Bruns
Baustelle

Parkhaus in Verden wird bis Ende des Jahres saniert

Von
Nachdem die Parksituation in der Allerstadt in den vergangenen Jahren komplett umgekrempelt wurde, ist jetzt auch das alte Parkhaus in der Brückstraße an der Reihe. Autofahrer müssen mit drei Vollsperrungen rechnen.

Fügt sich der verklinkerte Bau aus dem Jahr 1984 von außen noch recht gut ins Stadtbild ein, möchte man das Parkhaus Brückstraße von innen lieber schnell wieder verlassen. Schon tagsüber wirken die Parkebenen düster, abends fühlen sich dort viele unsicher.

Noch schlimmer als die Enge in den Parkreihen sind die Auf- und Abfahrten: Die „Sicherheitsborde“, die die Fahrspuren unterteilen, sind auch für geübte Fahrer eine Herausforderung, denn in den engen 90-Grad-Kurven ist man schnell aufgefahren. Wie gerade erst die Fahrerin, die schon mit einem Rad ihres Wagens über dem Bord hing und sich beinahe festmanövriert hatte.

Borde kommen weg

„Die Sicherheitsborde kommen weg“, versprach denn auch gleich Daniel Kleinow von der städtischen Bauunterhaltung. Das sei nur eine von verschiedenen Fräs- und Rohbauarbeiten, die am kommenden Montag im Parkhaus Brückstraße beginnen.

280.000 Euro will die Stadt investieren, um den alten Bau bis Jahresende moderner zu machen. Nachdem das Treppenhaus vorige Woche bereits mit hellen Anstrichen und pflegeleichtem Bodenbelag ausgestattet wurde, wird in Kürze auch dem teilweise noch nacktem Beton der Parkebenen mit Farbe zuleibe gerückt.

„Wir werden es sehr. sehr hell machen – auch, damit es sicherer erscheint“, so Kleinow. Er und sein Fachbereichsleiter Ralf Heinrich haben zudem bereits ein Farbsystem vor Augen, das die Unterscheidung der Parkebenen A bis F in Zukunft für Nutzer vereinfachen soll.

LEDs und mehr Breite

„Zusätzlich zur Farbe ersetzen wir das alte Licht durch eine LED-Beleuchtung, was die Helligkeit zusätzlich verbessern wird“, ergänzte Heinrich. Und auch die Breite der Stellplätze wolle man von 2,30 auf 2,50 m erhöhen – wodurch rund fünf Pkws weniger in dem zurzeit noch knapp 100 Autos fassenden Parkhaus unterzubringen sein werden.

Bevorzugt werde die Parkgarage an der Südbrücke von Arbeitnehmern genutzt, erklärte Bürgermeister Lutz Brockmann. Seit Jahren sorge ein Schließdienst dafür, dass spätestens um 22 Uhr Schicht ist. Man wolle aber nochmals den Versuch wagen, das Parkhaus durchgängig geöffnet zu lassen. Parkgebühren will man auch nach der Sanierung nicht erheben.

Sperrungen notwendig

Die erste von drei Vollsperrungen im Zuge der Sanierung des Parkhauses Brückstraße erfolgt voraussichtlich von kommendem Montag, 29. August, bis Freitag, 9. September. Geschlossen wegen der Bauarbeiten bleibt das Parkhaus zudem vom 4. bis 14. Oktober sowie vom 5. bis 9. Dezember. Teilsperrungen werden darüber hinaus vom 31. Oktober bis zum 2. Dezember sowie vom 12. bis 23. Dezember notwendig.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.