Die unabhängige Patientenberatung in Bremen ist von einer Firma übernommen worden. Foto: WR Insbesondere die Mitarbeiter der Pflege sind besonders von den Lohnkürzungen bei der Diakonie betroffen. Symbolfoto/WR
Pflege betroffen

3.000 Diakonie-Mitarbeiter fürchten Lohnkürzungen

Von
Die Mitarbeiter der Diakonie Bremen fürchten um ihre Löhne. Sie haben einen offenen Brief geschrieben und sich über geplante Lohnkürzungen bei steigender Arbeitszeit beschwert. Die Pflege ist davon besonders betroffen.

Seit dem Frühjahr 2016 werden zwischen den Arbeitnehmern und den Arbeitgebern der Diakonischen Werke Gehaltsverhandlungen geführt, mit einem nicht zufrieden stellenden Ausgang für die Arbeitnehmer. Insgesamt 3.000 Mitarbeiter des Diako, der Stiftung Friedehorst und der Inneren Mission seien davon betroffen.

“Die Anträge der Arbeitgeber beinhalten ein geringeres Einkommen von bis zu 20 Prozent”, fasst Mitarbeiterverteter Helmut Schümann zusammen. Insbesondere die kleinen Einkommen der Mitarbeiter in der Altenpflege sieht er in Gefahr: “Bei gleicher Arbeit sollen ihnen bis zu 140 Euro weniger im Monat gezahlt werden, das ist nicht nachvollziehbar”, sagt er.

Arbeitszeit erhöht, Löhne gekürzt

In dem offenen Brief, den die Mitarbeiterversammlung an die Arbeitgeber, den Schlichtungsausschuss und die Medien geschickt haben, listet er die Kürzungen auf: “Wir erhalten derzeit noch einen Kindergeldzuschlag von 90,57 Euro, der ersatzlos gestrichen werden soll. Auch die Pflegezulage von 80 Euro soll künftig entfallen. Arbeitnehmer sollen zudem an der betrieblichen Altersvorsorge beteiligt werden, die Jahressonderzahlungen sollen um die Hälfte auf 0,25 Monatsgehälter gekürzt werden.”

Trotz all dieser Kürzungen soll laut Schümann die Wochenarbeitszeit in den Diakonischen Werken von 39 auf 40 Stunden angehoben werden. “Wir sind empört. Und das bei einem Arbeitgeber wie der Diakonie, die sich die christlichen Werte auf die Fahne schreibt”, sagt er.

Mitarbeitervertreter der Diakonie wollen Tarifvertrag

“Unsere jetzigen Verträge stützen sich auf die so genannten Arbeitsvertragsrichtlinien, das ist vergleichbar mit einem Tarifvertrag, ist aber nur eine Vereinbarung zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern”, erklärt Schümann. Diese sollen mit den laufenden Verhandlungen geändert werden. “Weil es bisher keine Einigung gab, ist jetzt ein Schlichter eingesetzt worden”, sagt Schümann.

Dabei handele es sich um einen unparteiischen Dritten. “Ich fürchte aber, dass die völlig überhöhten Forderungen der Arbeitgeber durchgesetzt werden”, so Schümann. Er setzt sich deshalb dafür ein, gemeinsam mit der Gewerkschaft ver.di einen Tarifvertrag auszuhandeln. “Das ist bisher nicht gewollt.”

Die Arbeitgeberseite sieht den Sachverhalt naturgemäß anders: “Wir haben ab dem 1. August eine Lohnerhöhung um 2,6 Prozent beschlossen”, heißt es in einer Stellungnahme. Schümann entgegnet: “Mit der Erhöhung der Arbeitszeit ist das gleich null.”

Arbeitgeber sehen Veränderung positiv

Zudem betonen die Arbeitgeber, dass die Lohnänderungen nur auf Mitarbeiter zutreffen werden, die neu eingestellt würden. “Für unsere aktuellen Mitarbeiter wollen wir den Besitzstand wahren.” „Mit dem Dienstgeberantrag bringen wir unsere Anerkennung für die geleistete Arbeit und das große Engagement der Mitarbeitenden zum Ausdruck”, erklärt Thomas Sopp, Verhandlungsführer der Dienstgeberseite.

Die diakonischen Unternehmen erhielten durch den Abschluss Planungssicherheit und können die Erhöhungen in die Verhandlungen mit den Kostenträgern einspeisen, so Sopp weiter. Die Mitarbeitervertretung sieht das anders: “Die Unternehmen müssten besser verhandeln, um die Kosten decken zu können”, so Schümann.

Er will jetzt Unterschriften sammeln, um der Gegenseite zu zeigen, wie viele Arbeitnehmer der Diakonie nicht mit den geplanten Lohnveränderungen einverstanden sind. “In Niedersachsen gibt es einen Tarifvertrag mit ver.di, dem könnten wir uns ganz einfach anschließen”, so Schümann.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar