Foto: Lentzli

Theaterpremiere am 7. Oktober im Landhaus Horn

Von

Feiert „er“ auch in diesem Jahr seinen 150. Geburtstag, so bleibt doch vieles über ihn im Unbekannten…?! Das Theaterstück mit dem Titel „Die Bremer und das liebe Vieh – wie Holler & Co. Bremen grün werden ließen“ von und mit den Stiftlern, der Theatergruppe der Bremer Heimstiftung, lässt die Geschichte des Bürgerparks unterhaltsam Revue passieren.

Zum Inhalt: So finden sich an einem geschäftigen Wochentag vier mehr oder minder „eilige“ Damen auf dem Unser-Lieben-Frauen-Kirchhof bei der Gewinnausgabe der Bürgerpark-Tombola ein, um teils erfreut, teils ungeduldig ihre Lose an der Gewinnausgabe einzulösen. Dabei erleben die Gewinnerinnen jedoch eine große Überraschung.

Eine nette, lebenserfahrene Dame, die sich als „Botschafterin des Bürgerparks“ vorstellt, lässt die vier Damen „das große Los“ ziehen und nimmt sie mit in die Vergangenheit des Bürgerparks. So steht nicht nur ein Treffen mit „Emma“ an, sondern auch ein „Besuch“ der Nordwestdeutschen Industrie- und Gewerbeausstellung.

Vor allen Dingen aber treffen die Damen den „knorrigen Gärtner“, und sie begegnen Augenzeugen, die im Ratskeller bei der Vereinsgründung „dabei“ waren. Einiges gilt es noch zu „erleben“, ehe es am Ende zum großen Finale bei „Musik und Licht“ kommt.

Der Theaterabend beginnt um 20 Uhr in der Stiftungsresidenz Landhaus Horn, Schwachhauser Heerstraße 264. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Schreiben Sie einen Kommentar