Mit Christoph Ruckhäberle holt Dr. Annett Reckert einen Künstler und Buchverleger nach Delmenhorst.Foto: Konczak Mit Christoph Ruckhäberle holt Dr. Annett Reckert einen Künstler und Buchverleger nach Delmenhorst.Foto: Konczak
Haus Coburg

Ohne Partner wäre in der Galerie vieles unmöglich

Von
Zu jeder Ausstellung in der Städtischen Galerie Delmenhorst gehört ein umfangreiches Rahmenprogramm. Bei der Ausarbeitung ist das Galerieteam auf Kooperationspartner angewiesen.

So auch bei der nächsten Ausstellung von Veit Laurent Kurz mit dem Titel „Kräutergasse“. „Ich wollte schon länger etwas mit  Dr. Johann Böhmann, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Delmenhorst machen. Nun haben wir einen Anlass“, sagt die Galerieleiterin, Dr. Annett Reckert, und ergänzt: „ Passend zu einigen Ansätzen des Künstlers bei seinen Werken wird Böhmann zum Thema ‚Kräutergeist, Energydrink und Crystal Meth  – Zwischen Ernährungswahn und Legal Highs‘ referieren.“ Zum Vortrag mit anschließender Diskussion wird für Donnerstag, 23. Februar, um 19 Uhr geladen.

Ganz anders bei der Ausstellung „Volkskunst Fabrik“ mit Werken von Christoph Ruckhäberle.  Für einige Programmpunkte arbeitet das Galerieteam eng mit Experten in Sachen Linoleum zusammen. Hintergrund: Ab Mitte Mai werden ganze Räume der Villa Coburg mit farbstarken, mittels Linolschnitt hergestellten Tapeten ausgekleidet auf denen weitere Kunstwerke entstehen.

Ganze Räume mit Linoleum auskleiden

Ruckhäberle wird die großformatigen Linoldruckstöcke für die Raumtapeten eigens für die Delmenhorster Schau entwickeln. „Bereits in der Vergangenheit hatte ich Kontakt zu der Firma DLW Flooring. Für die Vorbereitung der Ausstellung liefert sie 70 mal 100 Meter große Linolplatten zum Künstler nach Leipzig“, berichtet Reckert.

Doch damit nicht genug, überlässt DLW Flooring der Galerie aus seinem Werk in Bietigheim-Bissingen eine „Lino-Küche“. Hierbei handelt es sich um eine mobile Werkstatt, die vorwiegend an Schulen ausgeliehen wird, um darzustellen, wie man den Werkstoff herstellt. „Genau das wollen wir auch in der Galerie tun“, verrät die Galerieleiterin.

Kooperation mit Museum, Volkshochhule und Linoleumwerk

Des Weiteren kooperiert sie im Rahmen der „Volkskunst Fabrik“ ebenfalls mit dem Nordwestdeutschen Museum für Industriekultur und der Volkshochschule. Der Kursus umfasst sechs Termine zwischen dem 17. Mai und 21. Juni. Zu Beginn erfahren die Teilnehmenden im Stadtmuseum etwas über die Geschichte der Delmenhorster Linoleumindustrie. Der zweite Termin führt ins Linoleumwerk. Bei einer Werksführung bekommt man Einblicke in die Produktion.

Des Weiteren erfahren die Teilnehmenden etwas über den Architekt und Designer Peter Behrens und erhalten in der Galerie interessante Einblicke in die Ausstellung. In anschließenden Workshops werden sie Linoleum selber herstellen. Auch in die Drucktechnik werden sie eingeführt. Für diesen Kursus meldet man sich bei der VHS an.

Des Weiteren haben die Akteure von Copartikel, einer Kunstinitiative für junge Menschen, angeregt, mit einer mobilen Druckwerkstatt durch Delmenhorst zu pendeln nach dem Motto „Drucken kann man überall“. „Wir können uns vorstellen, dass die Teilnehmer die verschiedenen Drucktechniken vom Kartoffeldruck zum Siebdruckverfahren kennenlernen“, sagt die Galerieleiterin.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar