Die Natur als Baumeister: Die bizarren Felsformationen von Ponta da Piedade. Foto: Kaloglou Die Natur als Baumeister: Die bizarren Felsformationen von Ponta da Piedade. Foto: Kaloglou
Algarve Reise

Algarve: Das schönste Ende Europas

Von
Bilderbuchstrände, malerische Städtchen und eine Steilküste, die auf diesem Planeten ihresgleichen sucht: An der Algarve gibt es täglich etwas Neues zu entdecken. Der Süden Portugals wird bei Touristen immer beliebter.

Die Reisekarawane zieht westwärts. Von der Tourismuskrise in der Türkei profitiert in den vergangenen beiden Jahren auch die Algarve. Der südwestlichste Zipfel Europas ist bei Golfern und Wanderern schon lange angesagt, jetzt rücken verstärkt die Badeurlauber nach.

Schließlich bietet Portugals Ferienregion Nummer eins Traumstrände und -buchten en masse und dank der frischen Brise, für die der Atlantik sorgt, auch im Sommer gut verträgliche Temperaturen.

Eine Bratwurst am Ende Europas

Westwärts zog es schon vor über 20 Jahren das deutsche Ehepaar Petra und Wolf Bald. Zu einer Zeit, wo Auswanderer noch nicht werbewirksam von Fernsehkameras begleitet wurden, bauten sich die beiden Nürnberger am Ende des Alten Kontinents mit heimischer Fleischerware eine neue Existenz auf.

Die Idee, einen Imbiss im Süden Portugals zu eröffnen, war schnell gefunden, schließlich sind neben den Lebkuchen auch die Rostbratwürste ein wichtiger Export-Artikel der Frankenmetropole.
„Letzte Bratwurst vor Amerika“ heißt die Grillstube der Balds direkt am Kap Sao Vincente, danach kommen nur noch ein Leuchtturm, der auf einer 60 Meter hohen Klippe thront, der Atlantik und ganz weit hinten am Horizont irgendwo die Neue Welt.

Uns zieht es in die andere Richtung, immer entlang der Fels­algarve mit ihren kleinen, versteckten Badestränden. Von Kap Sao Vincente erstreckt sich diese 130 Kilometer ostwärts bis nach Faro. Von der größten Stadt der Region bis zur spanischen Grenze lockt dann die Sandalgarve mit ihren endlosen Stränden und geschützten Lagunen.

Algarve ziert Postkarten-Motive

Wer an die Algarve denkt, hat meist die bizarren Sandsteinformationen an der Steilküste im Sinn, die bei Sonne strahlend rot leuchten und je nach der Dichte der Wolkendecke schnell auch mal die Farbskala von Ocker bis Braun rauf und runter wechseln. Die Felsalgarve ziert Poster, Reiseführer und Postkarten und ist das wohl meist fotografierte Motiv der Region.

Den besten Blick auf das Naturspektakel, das sich im ewigen Kampf mit Wind, Wetter und Wasser befindet, hat man in Ponta da Piedade nahe dem Städtchen Lagos. Mal ragen die Felsen als Solisten aus dem tiefblauen Atlantik empor, mal graben sich Salzwasser und Wind durch den weichen Stein und schaffen bizarre Grotten.

Wer mit Vorstellungskraft gesegnet ist, erkennt ohnehin die unterschiedlichsten Gebilde. Schwindelfreie wagen den Weg über die fast 200, zum Teil steile Stufen nach unten. Andere steigen in Lagos ins Boot und nähern sich den bizarren Felsgebilden vom Wasser aus.

Mauren hinterließen Spuren an der Algarve

Fast ein halbes Jahrtausend lang war die Algarve in Besitz der Mauren. Sie brachten Zitrusfrüchte, Oliven- und Feigenbäume mit, entwickelten für die Region ein Bewässerungssystem. Noch heute findet man in der Sprache maurische Einflüsse, etwa in Ortsnamen, die mit „al“ beginnen, wie beispielsweise Albufeira, einen der beliebtesten Urlaubsorte der Algarve.

Auch architektonisch hinterließen die einstigen Besetzer ihre Spuren, etwa in Silves mit seiner über dem Städtchen thronenden Burg. Der verträumte Ort  mit seinen schmalen Kopfsteinpflastergassen war im 12. Jahrhundert politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der Mauren.

Die Algarve hat auch eine kulinarische Seite, die es unbedingt zu entdecken gilt. Ein Abstecher ins Hafenstädtchen Lagos kann mit einem Restaurantbesuch kombiniert werden. Der Atlantik liefert die frischen Zutaten für die unterschiedlichsten Fisch- und Meeresfrüchtegerichte. Ebenfalls empfehlenswert, das landestypische scharfe Piri-Piri Hähnchen.

Informationen

Unterkunft: Sieben Übernachtungen im Hotel Porto Bay Falesia (vier Sterne plus) kosten bei Thomas Cook Signature mit Frühstück und Flug ab Hamburg ab 959 Euro pro Person im Doppelzimmer.

Auskunft: Weitere Informationen zur Algarve auf der Homepage des Fremdenverkehrsamts im Internet.

[BMo_scrollGallery id=81 sG_thumbPosition=bottom sG_images=1 duration=slow gallery_width=600 gallery_height=400 thumbs_width=100 thumbs_height=100 sG_caption=1 sG_start=1 sG_loop=1 sG_loopThumbs=1 sG_clickable=1 sG_opacity=40 sG_area=200 sG_scrollSpeed=2 sG_autoScroll=0 sG_aS_stopOnOver=1 sG_diashowDelay=0 sG_followImages=1 sG_responsive=1 ]
Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.