boot3_kroatien. Foto: Kaloglou Die Küste Istriens per Boot entdecken. Foto: Kaloglou
Istrien Urlaub

Mit Kind und Kegel ins sonnige Istrien

Von
Wassersport, Wandern, Radeln, kristallklares Meer und fangfrischer Fisch – das ehemalige Fischerdorf Funtana an der kroatischen Küste Istriens nahe Porec hat alles, was Familien von ihrem Sommerurlaub am Meer erwarten.

Kroatien kommt bei den Deutschen an: Mehr als 1.000 Inseln, die sich wie Streusel auf einem Kuchen vor der malerischen Küste verteilen, dazu unzählige romantische Buchten mit kristallklarem Wasser.

Schätze an der Küste und im Binnenland

Als Zugabe noch historische Städte wie die „Perle der Adria“ Dubrovnik oder Split mit den Überresten des Diokletianpalastes. Kroatiens Schätze liegen am Meer, aber nicht nur dort. Wer die sonnenverwöhnte Adriaküste Richtung Binnenland verlässt, findet in den Nationalparks Paklenica, Pliwitzer Seen oder am Fluss Krka spektakuläre Wasserfälle, tiefe Schluchten, glasklare Seen und vor allem Natur pur.

Mehr als 2,3 Millionen Gäste aus Deutschland zählte man im vergangenen Jahr. Die Tendenz für 2017: weiter steigend. Kroatien zählt zu den Trendzielen dieses Sommers und ist vor allem bei Familien sehr gefragt. Gerade die Westküste der Halbinsel Istrien mit historischen Städten wie Porec und Pula ist ideal für Eltern-mit-Kind-Urlaub.

Istrien – Ideal für Urlaub mit der Familie

Eine gute Adresse ist das malerische Städtchen Funtana. Das ehemalige Fischerdorf liegt zwischen Porec und Vsar an einem der schönsten und inselreichsten Küstenabschnitte Istriens.  
Funtana, der Name des Ortes stammt aus dem Italienischen und bedeutet Brunnen, war wegen seiner Süßwasserquellen schon in der Antike besiedelt, noch heute sind Kanäle aus der Römerzeit zu bestaunen.

Der heutige Ort wurde im späten 16. Jahrhundert von Bernardo Borisi gegründet, einem montenegrinischen Adeligen und Seemann, aus dessen Zeit noch das alte Kastell und die Pfarrkirche zum Heiligen Bernard erhalten sind. Die ersten „Touristen“ kamen mit Ochsenkarren aus der Nachbarstadt Porec, um während der heißen Sommerzeit im nördlichsten Zipfel der Adria ihre Süßwasser-Reserven aufzufüllen.  

Gaumenfreuden aus der Adria

Das türkisblaue Wasser der Adria, die vielen Badebuchten und das milde mediterrane Klima waren der Grund dafür, warum vor gut 50 Jahren die Urlauber Funtana als Quelle der Erholung entdeckt haben und seitdem immer wieder kommen. Das Angebot kommt gerade bei Familien sehr gut an.

Funtana bietet viel für das Auge: Wer Richtung Meer blickt, entdeckt viele Mini-Eilande, die förmlich vor der Küste „schwimmen“.  Vor den Toren des Städtchens sorgen  Olivenhaine und Weinberge für einen grünen Touch.

Funtana geht aber auch durch den Magen: In den Restaurants kommen neben typisch istrischen Spezialitäten wie Sarma, eine Art Kohlroulade oder Ombolo (mariniertes Schweinefleisch) auch fangfrischer Fisch auf den Tisch.

Der Schatz der Adria, begleitet von heimischen Weinen, ist nicht nur in aller Munde, er wird in den Sommermonaten auch gefeiert: In regelmäßigen Abständen finden am Hafen Fischerfeste statt, mit viel Folkloremusik und lokalen kulinarischen Spezialitäten. Dobar tek – guten Appetit.

Fakten

Sport: Schwimmen, Tauchen, Surfen und Segeln an der Küste, Wandern, Biken und Reiten im Hinterland. Tipp: Überwiegend Fels- und Kieselstrände – daher Badeschuhe einpacken.

Freizeit: Beliebt bei Kindern ist der Dinopark, der sich in einem alten Steinbruch befindet. Wasserpark Aquacolors im nahegelegenen  Porec.

Unterkunft: Buchbar sind Hotels, Ferienhäuser, Appartements und drei  Vier-Sterne-Campingplätze.

Angebot:  Eine Woche in der Drei-Sterne-Ferienanlage Funtana kostet bei der TUI ab 233 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Halbpension bei eigener Anreise. Mit Flug ab Bremen (über Frankfurt nach Pula) kostet die Reise ab 792 Euro pro Person.

Information: Tourismusverband der Gemeinde Funtana

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.