HSB_06_Triathlon-Schwimmer_3sp- Foto: pv Auf die Plätze – fertig – schwimmen! Die 1.500 Meter durch den Silbersee sind die Anfangs- disziplin des Triathlons in Stuhr. Foto: pv
Triathlon

Silbersee-Triathlon in Stuhr: Disziplin mal drei

Von
Schwimmen, fahren, laufen: Am Wochenende findet der Silbersee-Triathlon in Stuhr statt. Das Großereignis wird durch ehrenamtliche Helfer ermöglicht – und durch Anwohner, die Verständnis und Begeisterung zeigen.

1.500 Meter schwimmen, raus aus dem Wasser, umziehen, rauf aufs Rad, 40 Kilometer fahren, und nach dem Absteigen die Beine noch ein wenig mehr belasten und dreimal um den See laufen, schlappe zehn Kilometer – puh. Der Silbersee-Triathlon steht bevor.

Am Sonntag, 30. Juli, messen sich wieder gut 1.000 Teilnehmer in den drei Disziplinen und gehen bis an ihr Äußerstes. „Ein Triathlon ist unglaublich abwechslungsreich“, erklärte Jan Neubauer im vergangenen Jahr die Faszination.

Auch im Breitensport wird mittlerweile Hightech genutzt

Er organisiert das Event für die „LC Hansa Stuhr Triwölfe“ mit und betreibt die Sportart schon seit den Neunzigerjahren. „Immer noch gibt es so viele Bereiche, die ich im Training verbessern kann“, sagt er.

Auf dem Weg zwischen zwei Disziplinen läuft die Zeit weiter. Mittels eines Transponders am Bein wird durch das Betreten der “Zeitmatten” zwischen den Stationen die genaue Zeit für jeden Athleten aufgezeichnet. Auch im Breitensport wird mittlerweile Hightech genutzt.

Komplexes Schuhebinden

Gemessen wird auch die Zeit zwischen zwei Stationen. Denn neben schwimmen, Fahrrad fahren und laufen gilt der Wechsel zwischen den drei Sportarten manchen als „vierte Disziplin“. „Nach dem Schwimmen noch geradeaus zu laufen ohne zu taumeln, ist nicht so einfach“, erklärt Neubauer.

In der Wettkampfaufregung könne es dann auch schon recht komplex sein, sich die Schuhe zuzubinden. Nicht alle Teilnehmer nehmen an allen Disziplinen teil. Es gibt auch Staffelteams aus drei Personen, die die Aufgaben unter sich aufgeteilt haben.

An die 200 Helfer

Außerdem findet neben der olympischen Distanz am Nachmittag auch noch der Volks-Triathlon statt, bei dem die Teilnehmer mit 500 Meter schwimmen, 20 Kilometer auf dem Rad und einem Fünf-Kilometer-Lauf auskommen.

Ermöglicht wird der „swb“-Silbersee-Triathlon, der bereits zum 24. Mal stattfindet, zum einen durch die Sponsoren, vor allem aber auch durch die Ehrenamtlichen. Etwa 200 Helfer werden benötigt, die den Sportlern ihre Startunterlagen ausgeben, die die Strecken absichern, oder das Catering organisieren.

Die Anwohner sind gefragt

Noch einige wenige Unterstützer werden gesucht – etwa für den Aufbau zur etwas undankbaren Zeit von 5 bis 7 Uhr morgens. Wichtig für den Ablauf des Tages sind außerdem die Anwohner. Sie müssen Teilstraßensperrungen hinnehmen: Wie die Gemeinde mitteilt, steht die Blockener Straße vormittags aus Richtung Stuhrer Landstraße kommend nur bis zur Kreuzung Neuer Weg   /  Stuhrreihe zur Verfügung.

Am Nachmittag kann sie von 13 bis 17 Uhr vermutlich gar nicht genutzt werden. Die Bushaltestellen der Linie 55 in der Rheinallee, der Moselallee und der Tannenstraße werden verlegt. Eine Ersatzhaltestelle ist in der Stuhrer Landstraße in Höhe der Volksbank.

Die Anwohner sind aber nicht nur als verständnisvolle Verkehrsteilnehmer gefragt, sondern auch als mehr oder weniger enthusiastisches Publikum, das die Triathleten auch auf den schwierigsten Metern anfeuert.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.