Zwei Wochen nachdem eine in der Weser treibende Frau gemeldet wurde, haben Rettungskräfte eine leiche geborgen. Foto:av Ein Unbekannter stahl das Kennzeichen eines Dienstwagens der Bundespolizei am Bremer Hauptbahnhof. Symbolbild: WR
Mitte

Gefilmt beim Diebstahl eines Polizei-Kennzeichens

Von
Ein bisher unbekannter Täter hat am Mittwochmorgen ein Autokennzeichen eines Dienstwagens der Bundespolizei in Bremen geklaut. Diese ermittelt nun wegen Diebstahls und hat bereits Videoaufnahmen ausgewertet.

Der Wagen der Bundespolizei war vor der Bundespolizeiwache am Bahnhof Bremen abgestellt. Offenbar aus jugendlichem Übermut riss ein junger Mann gegen 6 Uhr das Kennzeichen vom Polizeiwagen mitsamt der angeschraubten Kennzeichenhalterung ab.

Diebstahl auf Video festgehalten

Anschließend versteckte er dieses unter seinem T-Shirt und rannte davon. Pech für den Täter: Der Bereich ist videoüberwacht. Zur Zeit werden die relevanten Videodaten ausgewertet. Erste Hinweise zum Täter liegen bereits vor.

Die Bundespolizei appelliert daher an den Dieb, sich selbst bei der Polizei zu melden und das Kennzeichen wieder zurück zu geben. Ebenso können sich Zeugen, die Hinweise zur Tat oder zum Verbleib des Kennzeichens geben können, bei der Bundespolizei Bremen unter der Telefonnummer 0421/16 29 95 melden.

Dieb stellt sich der Polizei

+++UPDATE+++ (03. August, 12.00 Uhr)

Wie die Polizei am Donnerstag meldete, habe sich der Kennzeichen-Dieb der Bundespolizei gestellt. Offenbar war der Fahndungsdruck zu groß. So sei der 23-Jährige am nächsten Tag auf der Wache am Hauptbahnhof aufgetaucht. 

„Mehrfach entschuldigte er sich bei den Bundespolizisten für seine Tat. Aus einer Laune heraus habe er das Kennzeichen abgerissen und mitgenommen. Erst später sei ihm bewusst geworden, dass er eine Straftat begangen habe und mit Konsequenzen rechnen müsse“, sagt Juliane Hartwich, Sprecherin der Bundespolizeiinspektion Bremen, und fügt hinzu: „Ganz ungeschoren kommt der junge Mann nun nicht davon. Für seine Verfehlung kassierte er eine Strafanzeige.“

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.