Der Samstag stand ganz im Zeichen der Straßenmusik. Die Gruppen musizierten an fünf verschiedenen Standorten in der Vegesacker Fußgängerzone. So wie „Armstrong‘s Patent“ an der Ellipse. Foto: Harm Der Samstag steht ganz im Zeichen der Straßenmusik. Die Gruppen musizieren an fünf verschiedenen Standorten in der Vegesacker Fußgängerzone. So wie „Armstrong‘s Patent“ an der Ellipse. Foto: Harm
Musik vom Meer

Straßenmusik und Feuerwerk beim Festival Maritim

Von
Nur wenige Wolken zeigten sich bei der Eröffnung des Internationalen Festival Maritim am Freitagabend. Eine perfekte Ausgangslage für drei Tage voller Musik am Meer. Heute und morgen stehen noch zahlreiche Konzerte an.

„Man kann darauf setzen, wenn das Festival Maritim ist, wird das Wetter gut“, sagte Bürgermeister Carsten Sieling bei der Eröffnung. Mit Sonnenschein und nur wenigen Wolken zeigte sich das Wetter am Freitagabend wie auch schon in den vergangenen Jahren von seiner guten Seite. Das Festival ist inzwischen eine Marke und ein Aushängeschild für Vegesack geworden, so Sieling weiter.

Bürgermeister Carsten Sieling (2. von rechts) beim traditionellen Glockenschlag, mit dem das Festival eröffnet wird. Foto: Harm

Bürgermeister Carsten Sieling (2. von rechts) beim traditionellen Glockenschlag, mit dem das Festival eröffnet wird. Foto: Harm

Auch Ortsamtsleiter Heiko Dornstedt war die Freude über die Entwicklung der Veranstaltung anzumerken. „Was Wacken für die Freunde des Heavy Metal ist, ist das Festival Maritim für die Seamusic-Szene“, so der Ortsamtsleiter. Die Veranstaltung habe sich inzwischen zum größten Seamusic-Festival Deutschlands entwickelt. Und weiter: „Vegesack ist an diesem Wochenende international.“

Internationale Bands beim Festival Maritim

In der Tat treten Bands aus aller Welt beim Festival auf. Die 32 Gruppen kommen aus Belgien, den Niederlanden, Großbritannien, Polen und weiteren Ländern. Auch mit dem Wackenvergleich soll Dornstedt gleich in mehrfacher Sicht Recht behalten. Denn mit der Band „Tears for Beers“, die für die Gruppe „13Krauss“ einspringt, stehen Musiker auf der Bühne, die bereits bei dem Metal-Festival in der schleswig-holsteinischen Gemeinde ihre Spuren hinterlassen haben.

Nach der feierlichen Eröffnung und dem traditionellen Glockenschlag startete das Festival Maritim am Freitagabend mit einem Auftritt der Band „Tobermore“ auf der Bühne am Vegesacker Balkon. Paralell dazu spielten auf den anderen Bühnen entlang der Maritimen Meile weitere Bands: Von Akkordeonmusik über Ukulelen und Folk-Rock bis zu Shanties wurde die Bandbreite der Musik vom Meer deutlich.

Straßenmusik in der Vegesacker Fußgängerzone

Der heutige Samstag steht im Zeichen der Straßenmusik. An fünf Standorten entlang der Vegesacker Fußgängerzone treten seit heute Morgen die Künstler auf und spielen noch bis zum Nachmittag. Menschentrauben bilden sich um die Gruppen, es wird mitgeklatscht und mitgesungen.

Das 1. Bremer Ukulelenorchester sorgte an der Reeder-Bischoff-Straße für gute Stimmung. Foto: Harm

Das 1. Bremer Ukulelenorchester sorgte an der Reeder-Bischoff-Straße für gute Stimmung. Foto: Harm

Auch auf den anderen Bühnen entlang der Maritimen Meile geht es heute musikalisch weiter: Ab 15 Uhr treten unter anderem “Franz Albers und Käpt’n Kruse” an der Bühne am Vegesacker Balkon auf. Im Strandlust-Garten musizieren “Paddy’s Passion”, auf der Bühne am Utkiek spielen “Four’n’Aft”. Auf der Bühne am Geschichtenhaus beginnt der Samstag ebenfalls um 15 Uhr mit “Les Biches Cocottes”.

Höhenfeuerwerk über der Weser zum Abschluss

Am morgigen Sonntag, 6. August, geht das 19. Internationale Festival Maritim mit mehr als 50 Konzerten der 32 Bands auf zehn Bühnen weiter. Um 20.30 Uhr beginnt auf der Bühne am Vegesacker Balkon der „Shanty Slam“. Am selben Ort kommen um 22 Uhr nochmal alle Gruppen zusammen. Den Abschluss findet das Open Air-Spektakel um 22.15 Uhr mit einem Höhenfeuerwerk über der Weser.

Alle Zeiten und weitere Infos gibt es unter festival-maritim.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar