Polizeiwagen Symbolfoto:Archiv Entscheidende Hinweise auf Opfer und Täter sollen aus Brake eingegangen sein. Symbolfoto: WR
Fahndungserfolg

Mutmaßlicher Täter in der Wesermarsch verhaftet

Von
Nach einem öffentlichen Fahndungsaufruf über soziale Medien wurde am Montag laut Zeitungsberichten ein 24-Jähriger aus dem Landkreis Wesermarsch verhaftet. Er soll eine Vierjährige schwer sexuell missbraucht haben.

Der mutmaßliche Kinderschänder wurde am Dienstag einem Haftrichter am Amtsgericht Brake vorgeführt. Es wurde Haftbefehl erlassen, der 24-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft.

Ihm wird vorgeworfen, ein vierjähriges Mädchen schwer sexuell missbraucht zu haben. Die Taten waren gefilmt und im Darknet auf einer kinderpornografischen Plattformen verbreitet worden.

Hinweise kamen aus Brake

Bereits im August sollen ausländische Ermittler das Bundeskriminalamt (BKA) auf die Taten aufmerksam gemacht haben. Mit dem öffentlichen Fahndungsaufruf des BKA, der über soziale Netzwerke wie Facebook verbreitet wurde und auch das Opfer zeigte, hatten die Ermittler einen ungewöhnlichen Weg der Fahndung beschritten – das letzte Mittel, wie es heißt.

Entscheidende Hinweise auf Opfer und Täter sollen laut Medienberichten aus Brake eingegangen sein. Die Polizeiinspektion Delmenhorst soll eine 18-köpfige Sonderkommission eingerichtet haben. Angaben zum Wohnort des mutmaßlichen Täters machte die Polizei nicht.

Wohnung wurde durchsucht

Die Wohnung des 24-Jährigen soll bereits durchsucht, Computer, Festplatte und Datenträger beschlagnahmt worden sein.

Das Opfer und dessen Familie würden laut Behörden psychologisch betreut. Der Beschuldigte soll laut BKA aus dem persönlichen Umfeld des Kindes stammen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar