Enno Smidt von der Polizei Bremen klärt Jürgen Schweers (links) über Diebstahl auf dem Weihnachtsmarkt auf. Foto: Beinke
Ratgeber

Vorsicht: Langfinger in Weihnachtsstimmung

Von
Diebe haben zur Weihnachtszeit Hochkonjunktur. Doch mit verstärkter Präsenz und Tipps will die Polizei dem entgegenwirken. Vor allem beim Glockenspiel an der Böttcherstraße sollte man dieses Jahr wachsam sein.

Laut Polizei wird alle drei Stunden ein Bremer beklaut. Rund 1.750 Taschendiebstähle gab es vergangenes Jahr. Zur Weihnachtszeit schlagen die Diebe besonders häufig zu. Deswegen zeigt die Polizei auf den Weihnachtsmärkten nicht nur Präsenz, sondern erklärt den Bürgern auch noch, wie sie sich am besten vor Diebstahl und Einbruch schützen.

In den Flyern, welche die Beamten auf dem Rathausplatz verteilen, raten sie den Bürgern einen Diebstahl zur Anzeige zu bringen und sämtliche Karten zu sperren, falls die Langfinger zugeschlagen haben. „Man soll am besten nicht sein ganzes Portemonnaie zum Weihnachtsmarkt mitbringen, damit es gar nicht erst zu einem Diebstahl kommt. Die Geburtsurkunde kann auch zu Hause gelassen werden“, scherzt Polizist Enno Smidt.

Obacht vorm Glockenspiel

Bei Handtaschen rät er von Druckknöpfen ab. „Die Damen möchten die Schönheit ihrer Tasche zeigen, aber einen Reißverschluss nach innen zu tragen, macht mehr Sinn“, sagt Smidt.
Wenn der Rucksack auf dem Weihnachtsmarkt geklaut wird, kann das schon mal teuer werden. „Alleine ein neuer Personalausweis kostet rund 25 Euro, 35 Euro der Führerschein, 15 Euro die Kreditkarte“, zählt Smidt auf. „Wenn der Schlüssel dann noch weg ist, können es auch schnell 200 Euro werden.“

Ein beliebter Ort zum Klauen sei für Diebe übrigens das Glockenspiel in der Böttcherstraße. „Touristen schauen nach oben zu den Glocken, legen ihre Rucksäcke ab und dann ist es schnell passiert – das Gepäck ist weg“, so der Beamte. Abhilfe soll eine verstärkte Polizeipräsenz schaffen, wie es zur vergangenen Weihnachtszeit der Fall war.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.