Kaffeekränzchen in historischen Kostümen. In der Mitte posiert die 103 Jahre alte Erika Ruppe.Foto: Menger Kaffeekränzchen in historischen Kostümen. In der Mitte posiert die 103 Jahre alte Erika Ruppe.Foto: Menger
Kalenderprojekt

Fotomodell mit 103 Jahren

Von
Für ein besonderes Kalenderprojekt mit Senioren und Seniorinnen diente das Museum auf der Nordwolle als stilvolle Kulisse; die passenden Kostüme stellte die Niederdeutsche Bühne.

„Seit Tagen sind alle Mitwirkenden aufgeregt“, erzählt Axel Stellmann, Leiter des Seniorenzentrums Stephanusstift. Immerhin agieren sie nicht tagtäglich als Modells vor einer Kamera. Zehn Männer und Frauen, allesamt Bewohner des Stephanusstifts, nahmen an der Aktion teil. Sie fungierten wahlweise als feine Damen, Arbeiter und in weiteren Posen und hatte allesamt viel Spaß an der Aktion.

Betagte Fotomodells

„Mit dem Kalender wollen wir den Senioren die Möglichkeit zu einer Zeitreise bieten. Im Museum auf der Nordwolle trafen sie auf Wohnräume wie in ihrer Kindheit und konnten die alten Maschinen entdecken“, sagt Stellmann. Dazu passend habe man aus dem Kostümverleih der Niederdeutschen Bühne historische Kleidungsstücke besorgt.

Unterstützt wurden die „Seniorenmodells“ von ihren Betreuerinnen. Aber auch die Fotografin Marlies Menger nahm Rücksicht auf die Fähigkeiten der Frauen und Männer. Für die älteste Teilnehmerin, die 103 Jahre alte Erika Ruppe, wählte die Fotografien beispielsweise einen historischen Esstisch, an dem sie gemeinsam mit zwei weiteren Modells zum Kaffeekränzchen Platz nahm.

Fabikmuseum als Fotokulisse

Für die 90-jährige Hanna Görlich war der Termin auf der Nordwolle fast eine Rückkehr an ihren alten Arbeitsplatz. Gemeinsam mit ihrem Mann betrieb sie auf dem Gelände 40 Jahre lang einen Kiosk. Die Arbeiter kannte sie alle. Nun stellte sie sich für ein Foto vor der alten Küche im Museum auf und lächelte begeistert. Auf Kommando zu lächeln, war auch für Lisa Pakulat kein Problem. „Schließlich war ich früher Verkäuferin“, erzählt sie.

Nun sind die Modells gespannt auf den fertigen Kalender. „Der soll rechtzeitig zu Weihnachten fertig sein“, betont Stellmann. Die Kalender wird man im Stephanusstift kaufen können. Nähere Informationen bekommt man unter Telefon 04221 91 60 80.

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar