Zwei Wochen nachdem eine in der Weser treibende Frau gemeldet wurde, haben Rettungskräfte eine leiche geborgen. Foto:av In Bremen-Osterholz schafften es zwei Trickdiebe, eine ältere Frau zu überlisten. Symbolfoto: WR
Osterholz

Falsche BKA-Beamte in Bremen-Osterholz unterwegs

Von
Eine ältere Dame wurde am Dienstag in Bremen-Osterholz Opfer von Trickdieben. Die Täter erbeuteten mehrere Schmuckstücke. Die Polizei warnt vor den Männern und der Masche.

Nach ihrem Einkauf wurde eine 76 Jahre alte Frau am Dienstag gegen 13.30 Uhr direkt vor ihrer Haustür in der Straße Am Hallacker von zwei Männern angesprochen. Sie gaben sich als Beamte des Bundeskriminalamtes aus und zeigten ihr auch kurz einen Ausweis mit der Aufschrift BKA.

Sie erklärten, dass bei ihr eingebrochen worden sei und sie nun die Wohnung kontrollieren müssten.  Daraufhin öffnete die ältere Dame die Eingangstür und ließ sie in das Treppenhaus des Mehrparteienhauses.

Die Männer nahmen den Schmuck mit

In der Wohnung ließen sich die Täter zeigen, wo die 76-Jährige ihren Schmuck aufbewahrt. Einer der Männer holte die Schmuckschatulle aus dem Versteck, nahm diverse Stücke heraus und füllte sie in eine Plastiktüte.

Mit der Bemerkung, dass noch ein weiterer Kollege für Fotoaufnahmen erscheinen würde, verließen die Täter mit ihrer Beute schnell die Wohnung. Unmittelbar danach vertraute sich die Rentnerin einer Nachbarin an, die sie darauf hinwies, dass sie Opfer von Trickdieben geworden war und sie alarmierte sofort die Polizei.

Die Polizei bittet um Hinweise

Der Wortführer soll etwa 1,80 Meter groß sein. Der zweite Täter wird als zirka 1,65 Meter groß, korpulent und mit einer dunkleren Hautfarbe beschrieben. Beide Männer trugen dunkle Lederjacken und sprachen fließend Deutsch.

Hinweise werden an den Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 362 38 88 erbeten.

Tipps zum richtigen Verhalten

Die Polizei rät, niemals Fremde in die Wohnung zu lassen. Von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, sollte immer der Dienstausweis gefordert werden. Beim geringsten Zweifel sollte die Behörde angerufen werden, von der die angebliche Amtsperson kommt.

Die Telefonnummer der Behörde sollten selbst heraus gesucht werden oder von der Telefonauskunft angefordert werden. Den Besucher muss währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.

Ausführliche Beratungen gibt es beim Präventionszentrum, Am Wall 195, unter der Nummer 36 21 90 03. Den Dienstausweis der Polizei Bremen kann man unter www.polizei.bremen.de einsehen

 

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.