Musste in Bremen wegen einer Hüftverletzung aufgeben und jetzt ist auch sein Start bei den WM in Gefahr: Deutschlands Weltranglisten-Dritter Dimitrij Ovtcharov. Foto: René Zwald
TT German Open

Timo Boll und Patrick Franziska glänzend aufgelegt

Von
Der Weltranglisten-Dritte Dimitrij Ovtcharov muss bei den German Open in der Bremer ÖVB Arena verletzt aufgeben, doch zwei andere deutsche Top-Spieler ziehen durch starke Auftritte ins Viertelfinale ein.

Dimitrij Ovtcharov war ziemlich angefressen nach seiner Aufgabe bei den German Open. Nein, so hatte sich der Tischtennis-Weltranglisten-Dritte seinen Auftritt beim top besetzten Turnier in der
Bremer ÖVB-Arena nicht
vor­gestellt. Doch im Erstrunden-Spiel gegen seinen Nationalmannschafts-Kollegen Patrick Franziska siegte letzt­endlich die Vernunft, die ihn bei einem 1:2-Satzrückstand wegen einer Hüftverletzung zur Aufgabe bewog.

WM-Teilnahme für Ovtcharov in Gefahr

„Ich werde jetzt so lange pausieren, bis es wieder geht. Ich habe keine Ahnung, wie lange das dauert. Vielleicht bin ich in drei Wochen wieder fit, vielleicht erst in drei Monaten.”
Beide Zeitfenster dürften den Verantwortlichen des Deutschen Tischtennis-Bunds schon ein bisschen die Schweißperlen auf die Stirn treiben.

Schließlich beginnt am 29. April die WM im schwedischen Halmstad. Mit dem 29-Jährigen in Top-Form wäre Deutschland ein ganz heißer Medaillenkandidat. Vielleicht sogar reif für den Titel. Schließlich kann Bundestrainer Jörg Roßkopf mit Timo Boll (37) ja auch noch den aktuellen Weltranglisten-Ersten aufbieten.

Schon lange geplagt

„Wir sind zuversichtlich, dass Dimitrij zur WM wieder fit ist. Aber die Trainingswochen werden ihm natürlich fehlen“, sagt Manfred Schillings, Pressesprecher des Deutschen Tischtennis-Bunds (DTTB), der dem Bremer Publikum gerne mehr Gelegenheiten gewünscht hätte, einen Ovtcharov live und aus der Nähe zu erleben.

Ovtcharov aber plagt sich mit seiner Hüftverletzung schon länger herum. Schon beim Team World Cup in London musste er im Februar aufgeben. Seitdem hat er seine Teilnahme an den Katar Open und den deutschen Meisterschaften abgesagt und nur ein Match in der Champions League für seinen russischen Verein Fakel Orenburg bestritten.

Mehr als 10.000 Zuschauer in der ÖVB Arena

Doch trotz des frühen Ausscheidens von Ovtcharov ist das Turnier, das noch bis zum heutigen Sonntag (etwa 17.30 Uhr) läuft, aus deutscher Sicht ein absoluter Erfolg.

Mit mehr als 10.000 Zuschauern auf den Rängen zogen Timo Boll, und Doppel-Europameister Patrick Franziska ins Viertelfinale des mit 235.000 Dollar dotierten Turniers der Platinum-Kategorie ein. Am Samstagabend (nach Redaktionsschluss) traf Boll dort auf den wahrscheinlich momentan besten Spieler der Welt, den Chinesen Ma Long.

Franziska hat Top 20 im Visier

Franziska hatte im Achtelfinale ganz groß aufgespielt und den Portugiesen Marcos Freitas aus dem Rennen geworfen. Im Viertelfinale am gestrigen Abend wollte er nun mit dem Schweden Mattias Karlsson den nächsten Hochkaräter eliminieren, was Franziska wohl unter die Top 20 der Welt katapultieren würde.

Ebenfalls einen ganz starken Eindruck hinterließ in Bremen Abwehrspezialist Ruwen Filus (30), der durch einen 4:2-Erfolg gegen das 14-jährige japanische Wunderkind und Junioren-Weltmeister Tomokazu Harimoto in die Runde der letzten 16 eingezogen war.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.