Tierpension, Hunde, Laura Meyer, Foto: Barkei, 2019 Seit vier Jahren betreibt Laura Meyer ihre Tierpension bereits. Ihr Partner führt zudem noch eine Hundeschule. Fotos: Barkei
Tierische Ferien

Alle Viere entspannt in die Luft

Von
In der Kirchlintelner Tierpension „Rudelkonzept“ können Vierbeiner Urlaub machen.

Frühstücks- und Abendbrotservice, gemütliche Räume mit Schlafcouch und -kissen, Abkühlmöglichkeiten unter der Brause oder im naturbelassenen Wasserbereich und dazu noch Massagen inklusive – klingt nach einem verlockenden Urlaub.
In Kirchlinteln richtet sich das Angebot allerdings an die bellenden Vierbeiner.
In Laura Meyers Tierpension „Rudelkonzept“ verbringen die Hunde in diesem Sommer ihren Urlaub.

Urlaubsparadies für Hunde

Während Herrchen und Frauchen auf den Stränden Mallorcas oder der Türkei brutzeln, können sich Paula, Henry, Lemmy und Co im Teich von Laura Meyer und Benjamin Günther abkühlen.
Oder es gibt eine kalte Dusche mit dem Wasserschlauch: Hundeurlaubsparadies pur!

Der Name ist Programm

Und damit unter den Vierbeinern kein Stress entsteht, lernt Laura Meyer (32) ihre Gäste alle persönlich kennen, um ihren Charakter festzustellen.
„Das ist unsere Hauptaufgabe, zu gucken, wer harmoniert mit wem“, sagt Meyer.
Der Name der Pension ist schließlich Programm: In kleinen Rudeln – so wie sich die Tiere am besten verstehen – verbringen die Hunde gemeinsam ihren Urlaub und können sich auf den eingezäunten Flächen ordentlich austoben.

Tränen zum Abschied

Bevor der Spaß allerdings so richtig los geht, brauchen die meisten Tiere erstmal ein, oder zwei Übernachtungen, um an dem neuen Ort anzukommen, den sie für wenige Tage oder mehrere Wochen bewohnen werden.

Der Trennungsschmerz ist dabei manchmal groß, allerdings eher bei den Zweibeinern, die gelegentliche ein paar Tränchen beim Abschied verdrücken.
„Ich sage dann immer, sie müssen ihre Hunde nicht abgeben; ihr Hund darf hier Urlaub machen. Hier haben sie Spaß“, erzählt die zweifache Mutter und fünffache Hundebesitzerin.

Toben und Schlafen auf der Tagesordnung

Wenn ein Hund in Meyers Obhut unter Heimweh leidet, dann ist es die Gemeinschaft, die den traurigen Kameraden aufbaut: „Die Hunde teilen sich das Leid. Die fangen sich gegenseitig auf“, erzählt die Pensionsleiterin.

Sobald die Startschwierigkeiten überwunden sind, warten Spiel, Spaß und Spannung auf die Gäste.
Im Rudel besteht der Urlaub vor allem aus energiegeladenem Toben und einer ordentlichen Portion Schlaf.
„Als Mensch kann man nie so kommunzieren oder spielen wie ein Hund“, erzählt Laura Meyer.

Deswegen ist die Zeit unter Artgenossen für viele ihrer Besucher eine gelungene Abwechslung.
Mit viel Liebe ist Laura Meyer bei ihrem Job dabei, trotzdem muss sie für Ordnung sorgen und zeigen, wer der Boss ist: „Wir sind die Bezugspersonen für die Hunde.“

Zeit zum Gewöhnen einplanen

Wer selbst überlegt, seine Kaltschnauze für einen Urlaub in einer Tierpension abzugeben, sollte vor allem Zeit mitbringen und vorher schon mal die Pension beschnuppern.
Meyer rät, das Tier vorab regelmäßig an einer Spielstunde teilnehmen zu lassen oder für ein Wochenende bei einer Pension abzugeben.
Vertrauen ist dabei eine wichtige Angelegenheit. Die Tiere und die Herrchen müssen sich dort wohlfühlen.

Spontane Urlauber willkommen

Wer spontan noch einen Urlaub planen möchte, hat Ende der Ferien wieder Chancen seinen Hund in der Kirchlintelner Tierpension unterzubringen.
Bei Kirsten‘s Hundepension in Emtinghausen sieht es ab dem 31. Juli ähnlich aus. Ein paar Restplätze können dort verteilt werden.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.