Nachhaltigkeit Kosmetik und Putzmittel, Martin Mader 01, Foto: Mader Martin Mader zeigt seiner Kundin Beate Foerster sein selbsthergestelltes Deodorant und begeistert sie dabei für seine Themenabende. Fotos: Mader
Nachhaltigkeit

Mit Kernseife die Zähne putzen

Von
Buchhändler stellt Putzmittel und Kosmetik selbst her und lädt zu zwei Themenabenden ein.

Die Kunden, die an diesem Tag die Buchhandlung Otto und Sohn in der Vegesacker Fußgängerzone betreten, schauen kurz irritiert, als sie an dem länglichen Tisch vorbeilaufen, der direkt am Eingang aufgestellt ist. Darauf befinden sich Gläser, Löffel, ein Backblech und Behältnisse mit Pulver und Flüssigkeiten.

Hinter dem Tisch steht Geschäfsführer Martin Mader, der in diesem Sommer seine Begeisterung für nachhaltige Kosmetik und Putzmittel entdeckt hat. Nun mischt er so einiges für den WESER REPORT zusammen und ist trotz gleichen Nachnamens kein Verwandter der Autorin dieses Textes.

Vermeiden von Müll und Tierversuchen

„Den Einstieg habe ich über Deo gefunden. Ich hatte so einen Zerstäuber, den ich, wenn er leer war, jedes Mal weggeschmissen habe. Dabei ist das ein Wunderwerk der Technik. Nun mache ich das Deo selbst und verwende den Zerstäuber wieder“, sagt Mader.

Nachhaltigkeit Kosmetik und Putzmittel, Martin Mader 02, Foto: Mader

Nicht alles hat auf Anhieb funktioniert, wie die „Zahnpasta“ im Glas beweist.

Hergestellt wird es aus einer Mischung aus destilliertem Wasser, Natron und einem ätherischen Öl. „Natron ist geruchshemmend und ich habe den Härtetest unternommen, indem ich mit dem Fahrrad in die Bremer Innenstadt gefahren bin“, sagt er. Das Deo habe nicht versagt. Zumindest habe sich noch keiner seiner Mitarbeiter beschwert, sagt er lachend.

Mit dem Ziel, Plastikmüll und Tierversuche zu vermeiden, hat er noch einige andere Mittelchen selbst hergestellt. Nicht alles hat auf Anhieb funktioniert. „Man sammelt auch Erfahrungswerte“, sagt er, während er eine eher feste Masse in einem Glas zeigt, aus der Zahnpasta werden sollte.

Nun benutzt er Kernseife zum Zähneputzen. Die Beurteilung des Zahnarztes stehe noch bevor, er selbst habe jedoch das Gefühl, es funktioniere, sagt Mader.

Fünf Zutaten werden benötigt

Die Ideen für seine Mischungen fand er in Büchern und im Internet. Sein Fazit: Kernseife, Citronensäure, Waschsoda, Natron und Essig ist alles, was in Bad und Haushalt benötigt wird. Das erklärt er, während er eine Natron-Wasser-Paste im Verhältnis 1:1 auf ein verdrecktes Backblech schmiert. „Das lässt man nun 24 Stunden einwirken“, sagt er.

Nach der Reinigung am nächsten Tag sehe es fast wie neu aus. Die gleiche Paste eigne sich auch für den Backofen. „Da braucht man keinen Backofenreiniger, bei dem man später aufgrund der ganzen Chemie nicht weiß, ob man sein Essen noch im Backofen zubereiten sollte“, sagt er.

Themenabende sollen Menschen zusammenbringen

Während er erklärt, kommt eine weitere Kundin in den Laden und hört interessiert zu. „Natron ist ein Mittel für alles“, bestätigt Beate Foerster, die auch die erste ist, die Mader für einen seiner geplanten Themenabende gewinnen kann.

Motto der Abende: „Haushalt ohne Chemie – Alte Hausmittel neu entdeckt“. „Meine Idealvorstellung ist es, so die Leute zusammenzubringen, dass sie sich untereinander austauschen und sich gegenseitig mit neuen Ideen stützen.“

Der Eintritt zum Themenabend am 29. August oder 4. September, jeweils 19.30 Uhr, kostet 6 Euro, selbstgemachtes Deo inklusive. Reservierung in der Buchhandlung Otto und Sohn, Breite Straße 21-22, unter 0421 66 60 02 oder an info@ottoundsohn.de per Mail.

 

 

Rezept für WC-Reiniger-Tabs

100 Gramm Citronensäure
300 Gramm Natron
10 bis 20 Tropfen ätherisches Öl
3 Teelöffel Wasser

Das Natron mit dem Wasser verrühren, dann kommen die Tropfen des ätherischen Öls nach Wahl hinzu. Nach dem Hinzufügen des Citronensäure-Pulvers alles vermischen und in eine Silikon-Eiswürfelform füllen.
Nach zwei bis drei Stunden sollten die Tabs getrocknet sein und können nach dem Herauslösen in einem Glas luftdicht aufbewahrt werden. Benutzt werden sie wie handelsübliche Tabs.

 

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit lesen Sie hier.

 

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.