Der Tiroler Achensee: Paddeln auf türkisblauem Wasser. Foto: eco.nova/Tom Bauser Der Tiroler Achensee: Paddeln auf türkisblauem Wasser. Foto: eco.nova/Tom Bauser
Reise Österreich

Tirol: Die halbe Welt in einer Region

Von
Von Foto-Safari bis Lodgeurlaub: Das österreichische Tirol bietet diverse Alternativen zu Reisen in der Ferne.

Einmal das Südsee-Feeling erleben und auf einem türkisblauen See Stehpaddeln, die Big Five vor die Fotolinse bekommen oder in einem luxuriösen Safari-Lodge-Zelt richtig abhängen.

Alles Reisewünsche, die auf einer Bucket-List stehen könnten und nach Fernweh klingen. Doch muss man für Stand-up-Paddeling (SUP) gleich nach Polynesien jetten oder für das Serengeti-Abenteuer ins ferne Afrika reisen?

Südseefeeling am Achensee

Die Tiroler Tourismus-Experten würden diese Fragen glatt verneinen und für jeden dieser Reiseträume das entsprechende Äquivalent anbieten – allerdings in einer klimaschonenden Variante, denn sämtliche Ziele sind ab Deutschland bequem mit dem Zug zu erreichen.

So etwa der Achensee, dessen Wasser an seinem südlichen Ende leuchtend türkis strahlt und so klar ist, dass man den weißen Sand auf dem Grund sehen kann.

Spielt das Wetter mit, kann man schon am frühen Morgen, auf dem SUP-Brett stehend, über das Wasser gleiten.

Das Brett kann vor Ort für 10 Euro pro Stunde ausgeliehen werden. Auf dem Achensee kann man aber auch segeln, surfen und sogar kiten.

Die Big Five Tirols

Wer lieber festen Boden unter den Füßen haben möchte, der sollte sich im Nationalpark Hohe Tauern auf die Suche nach den Big Five machen. Doch bevor es zu einem Missverständnis kommt: Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard können in Österreich auch nur im Zoo bewundert werden.

Die großen Fünf in den Bergen Osttirols sind Steinbock, Gams, Murmeltier, Steinadler und Bartgeier. Einfach zu finden sind sie allerdings nicht.

Deswegen nimmt man am besten an einer Wildtierbeobachtungssafari teil und wandert mit einem Nationalpark-Ranger von Kals am Großglockner in Richtung Lucknerhütte.

Luxus-Camping mit Seeblick

Afrika-Feeling kommt auch beim Glamping auf, das Natur­erlebnis und Komfort­urlaub miteinander kombiniert. Die moderne Art des Campens kann etwa am Natterer See bei Innsbruck ausprobiert werden, denn dort kann man in luxuriösen Safari-Lodge-Zelten einchecken.

Die Holzkonstruktionen mit Zeltwänden verfügen über ein Bad mit Regendusche, haben im Wohnraum einen kompletten Küchenblock und in den Schlafräumen richtige Betten. Der Clou aber sind die Panorama-Terrassen mit gemütlichen Loungemöbeln und großen Grills.

Dort kann man abends in den sternklaren Himmel schauen, den Geräuschen der Tiroler Nacht lauschen und das Glamping-Gefühl so richtig genießen.

Last but not least, wenn man die zig neu gewonnenen Eindrücke einmal richtig sacken lassen möchte, sind die Hängemattenparks im Karwendel die richtige Adresse: In Pillberg Mauswiesl plätschert ein Bächlein gleich neben der Hängematte vorbei und von den aufgespannten „Ruheoasen“ in Hochpillberg Grafenast streift der Blick durch die Bäume bis in den Himmel.

Völlig frei, mitten auf einer Almwiese, hängen die Matten auf dem Loassattel – Himmel- und Bergpanoramablick inklusive.

Weitere Infos auf tirol.at/sommerurlaub im Internet.

Viele weitere Reisetipps finden Sie hier.

 

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.