Rettungsgassen müssen breit genug sein, um auch Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr passieren zu lassen. Foto: Eckert Die Autobahn musste für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Symbolbild: WR
Bremen-Nord

A27: Über 100.000 Euro Schaden bei Auffahrunfällen

Von
Auf der A27 in Richtung Cuxhaven ereigneten sich am Sonntag zwei Verkehrsunfälle mit sechs beteiligten Pkw.

Wegen eines Staus standen am Sonntagmittag ein VW und ein Citröen auf dem mittleren Fahrstreifen der A27,  in Höhe der Anschlussstelle Industriefhäfen.

Der 81 Jahre alte Fahrer eines Hyundai befuhr ebenfalls die mittlere Spur und fuhr auf den VW auf, der wiederum gegen den Citröen prallte.

Der Hyundaifahrer und seine gleichaltrige Ehefrau verletzten sich bei dem Unfall leicht und wurden in ein Krankenhaus gebracht. Durch diesen Unfall verlängerte sich der Stau.

Zweier Unfall ebenfalls am Stauende

Wenige Minuten später übersah schließlich eine 72 Jahre alte Porschefahrerin das Stauende und fuhr auf der linken Fahrspur einem BMW auf, der wiederum auf einen weiteren Hyundai geschoben wurde.

Die 72-Jährige und ihr 75 Jahre alter Beifahrer verletzten sich bei dem Aufprall leicht.

Die 35-jährige BMW-Fahrerin und ihr achtjähriger Sohn erlitten schwere Verletzungen und mussten in Krankenhäuser gebracht werden.

Der 25 Jahre alte Hyundaifahrer und seine 21 und 23 Jahre alten Mitfahrer erlitten leichte Verletzungen.

Mehr als 100.000 Euro Schaden

Die weiteren Ermittlungen zu den Unfallhergängen dauern an. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurden alle drei Fahrstreifen der Autobahn in Richtung Cuxhaven bis etwa 16 Uhr gesperrt. Es entstand ein Sachschaden von über 100.000 Euro.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

1 Antwort

  1. Gunnar-Eric Randt sagt:

    Mit Mercedes wäre das nicht passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.