Das Pizza- und Pasatbüfett im Pizza Hut – die Beschreibungen stehen auf abgenutzten Papierzetteln.Foto: Schlie Das Pizza- und Pasatbüfett im Pizza Hut – die Beschreibungen stehen auf abgenutzten Papierzetteln.Foto: Schlie
Gastrotest

Wenn satt werden reicht

Von
Hat uns nicht überzeugt: Pizza Hut in der Martinistraße.

Ambiente

Zentral gelegen am Brill bietet das Pizza Hut ein gehobenes Fast-Food-Ambiente: Sitzbänke mit rotem Plastikbezug, ein Großbildschirm, der in Dauerschleife läuft und laute Popmusik. Ansonsten ist es erstaunlich fußkalt hier, was den Besuch etwas ungemütlich macht. Zudem werkelt die ganze Zeit ein Handwerker auf einer Leiter an einer Deckenlampe herum – fast über den Köpfen der Umsitzenden. Und weil wir deshalb öfter nach oben schauen, entdecken wir im Raum verteilt insgesamt acht Kameras – erstaunlich viele. Das Lokal ist barrierefrei.

Essen

7,99 Euro kostet das Mittagsbüfett. Inklusive Pizza satt, Nudeln und einem kleinen Softgetränk. Wir haben die Wahl zwischen sechs Pizzen, drei Nudelsorten und drei Saucen. Die Pfannenpizzen nach amerikanischer Art haben einen dicken, relativ lockeren, kaum knusprigen Boden und sind mit viel Käse überbacken. Und sie befinden sich leider schon eine Weile auf der Warmhalteplatte, sind insofern nur noch lauwarm und Schinken, Thunfisch oder Hack – was auch immer zufällig unter der dicken Käsekruste herausschaut – ist unangenehm ausgehärtet. Oder krümelig wie der Thunfisch.

Pizza

Auch Spaghetti, Penne und Bandnudeln liegen bereits länger in ihrem öligen Behälter, die obersten Nudeln sind ausgetrocknet. Die Tomatensoße mit Oliven schmeckt vornehmlich nach Tomatenmark, die Bolognese nach zu viel Salz und Oregano und die Käsesoße so, als hätte man eine Packung Gouda-Schmelzkäse erhitzt – unlecker.

Penne Chicken Deluxe

Die Penne Chicken Deluxe kosten stolze 9,90 und werden auf einem Teller serviert, der nicht gerade sauber aussieht. Die aufgewärmten Nudeln liegen mit zerkochten Cherrytomaten, wenigen Pilzscheiben und großen, ausgetrockneten Hähnchenbrustscheiben (inklusive Knochenstückchen) in einer geschmacksneutralen Soße – nach Käse, wie auf der Karte versprochen, schmeckt diese jedenfalls nicht. Zudem ist das Gericht unterschiedlich stark erhitzt.

Service

Ob Instandhaltungsarbeiten während des Mittagsgeschäftes – übrigens auch auf der nicht sehr sauberen Toilette – sein müssen, sei mal dahin gestellt. Dazu wirkt unsere Bedienung sehr unmotiviert.

Preise

7,99 Euro für Pizza satt ist ok. Aber die Penne sind viel zu teuer. Ein Wasser (0,3l) kostet 2,50 Euro, ein Bier (0,3l) 2,90 Euro und der günstigste Wein (0,2l) 3,80 Euro.

Fazit

Quantität statt Qualität.


Alle Gastrotests finden Sie hier.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.