Die Bauarbeiten für das Bettenhaus des Krankenhauses Verden haben begonnen Der bisherige Haupteingang des Verdener Krankenhauses liegt in Kürze praktisch direkt auf der Großbaustelle. Zwei Jahre lang erreichen Patienten und Besucher die Klinik von nun an über die Gebäuderückseite.
Krankenhaus Verden

Buddeln fürs Krankenhaus Verden

Von
Das Großbauprojekt am Krankenhaus Verden wird symbolisch gestartet.

Als am Mittwoch um 14 Uhr der symbolische, öffentliche Spatenstich für den lang ersehnten Baustart des neuen Bettenhauses für das Krankenhaus Verden erfolgte, dürfte man bei der Klinikleitung aufatmen.

Zunächst hatte es von den ersten Planungen im Jahr 2009 bis zum Sommer 2017 gedauert, ehe die essenzielle Landesförderung stand. Inzwischen liegt man weitere zwei Jahre hinter dem Zeitplan zurück.

Noch in diesem Jahr hatte es zwei Anläufe für die Ausschreibung der Baumaßnahme gegeben, ehe sich mit der Verdener Firma Holzkamm ein Bauunternehmen gefunden hatte, das auch im Budget bleiben will.

Für bessere Bedingungen im Krankenhaus Verden

Doch nun wird endlich gebaut. „Es ist ein bedeutender Schritt nach vorne, um die räumlichen Bedingungen für Patienten und für unsere Mitarbeiter deutlich zu verbessern“, erklärte Marianne Baehr, Geschäftsführerin der Aller-Weser-Klinik.

Von den rund 38 Millionen Euro, die das Projekt mindestens verschlingen dürfte, fließen 30 Millionen Euro vom Land Niedersachsen. Mit jeweils 4 Millionen Euro sollen sich der Landkreis und die Stadt Verden beteiligen.

Mehr Platz und neuer OP-Bereich

Bis zu 150 Patienten können nach dem voraussichtlich im Jahr 2022 abgeschlossenen Ausbau des Verdener Krankenhauses behandelt werden. Heute finden dort ebenfalls bereits 131 Patienten Platz. Doch geht es bei der Maßnahme auch gar nicht um deren schiere Anzahl.

Denn das Bettenhaus geht einher mit einer Modernisierung und Verbesserung der Ausstattung der Klinik insgesamt. Ein komplett neuer OP-Bereich und zusätzliche Räume für die Notfallambulanz und die Intensivstation zählen aus Sicht der Krankenhausleitung zu den Highlights der Baumaßnahme.

Verlegter Haupteingang

Seit Montag ist das Krankenhaus in der Allerstadt für Bürger wegen der Bauarbeiten zudem nicht mehr wie gewohnt zu erreichen. Denn der Haupteingang musste verlegt werden. Dies wurde wegen  des anstehenden Abrisses des Treppenhauses Am Burgberg/Ecke Sedanstraße nötig.

Denn ist das Treppenhaus erst gewichen, liegt der bisherige Haupteingang praktisch direkt auf der Baustelle. Ein Ersatztreppenhaus an der Sedanstraße als Fluchtweg wurde bereits aufgebaut.

Über Rückseite ins Krankenhaus Verden

In den nächsten zwei Jahren müssen Patienten und Besucher auf ausgeschilderten Wegen über die Rückseite in die Klinik gelangen. „Nicht gehfähige Patienten sollen während der gesamten Baumaßnahme den Zugang über die Liegendzufahrt nutzen“, heißt es seitens des Krankenhauses. Die Pforte mit Telefonzentrale bleibt an ihrem alten Standort bestehen.


Weitere Informationen zu dem Bau des Bettenhauses finden Sie hier.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.