Schulexpress: Die Idee der Bremerin Verena Nölle wird inzwischen sogar in anderen Bundesländern und in Österreich umgesetzt. Foto: Barth Das Projekt "Schulexpress"ist eine Alternative zum Eltern-Taxi. Foto: WR
Ansichtssache

Müßige Diskussionen

Von
Die Meinung unseres Redakteurs zur Diskussion um Eltern-Taxis:

Zeitdruck, lange Anfahrten, Faulheit, kein Vertrauen in das Sicherheitsbewusstsein des Kindes. All das sind Faktoren, die das Problem „Eltern-Taxis“ haben immer größer werden lassen. Dabei weiß doch eigentlich jeder, dass es für die Kinder viel besser ist, selber den Schulweg zu meistern. Sie kriegen schon morgens Bewegung und lernen, selbstständiger zu werden. Gleichzeitig lernen Eltern, besser loszulassen – so die Theorie. Leider sieht die Praxis anders aus.
Dabei gibt es auch in Bremen genug Projekte, die den Helikopter-Eltern Mut machen könnten. Die Initiative „Schulexpress“ etwa. Die Idee: Haltestellen einrichten, an denen Kinder sich treffen können, um dann gemeinsam zur Schule zu laufen. Solche Projekte müssen deutlich häufiger genutzt werden, damit müßige Diskussionen um komplette Halteverbote oder Straßensperrungen gar nicht erst aufkommen.


Zum Artikel:

Keine Durchfahrt für Eltern-Taxis
Die Bremer Grünen-Fraktion in der Bürgerschaft schlägt temporäre Straßensperrungen vor Bremer Schulen vor.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.