Die Sanierung des Schwimmbades ist für den Sommer geplant.Foto: pv Die Sanierung des Schwimmbades ist für den Sommer geplant. Foto: pv
Huchting

„Eine Schließung stand nie zur Debatte“

Von
Das Hallenbad in Huchting soll noch in diesem Jahr saniert werden.

Nachdem bereits im vergangenen Jahr bekannt geworden war, dass das Hallenbad in Huchting saniert werden soll, um eine Schließung zu verhindern, ist die Planung für die Renovierungs­arbeiten inzwischen voran­geschritten.

Uwe Siefke, Leiter der technischen Abteilung der Bremer Bäder, erklärte auf der jüngsten Beiratssitzung: „Um eine weitere Nutzung gewährleisten zu können, müssen sowohl das Außendach und die Innendecke, deren Abhängevorrichtung von Korrosion betroffen sind, als auch die Hydraulik der Heinzungsanlage instandgesetzt werden. Dafür haben wir insgesamt sechs Wochen veranschlagt.“

Bauarbeiten während der Sommerferien

Um den Badbetrieb möglichst wenig einzuschränken sollen die Bauarbeiten während der Sommerferien stattfinden. Auf Nachfragen von Seiten des Beirates, ob man denn sicher sei diese Frist einhalten zu können, erwiderte Siefke: „Wir werden uns bemühen diese Dauer nicht zu überschreiten. Schließlich ist es auch für uns problematisch, wenn die Schwimmkurse der Schulen nach den Ferien nicht wie gewohnt stattfinden können.“

Insgesamt 470.000 Euro hat der Bremer Senat schon im Vorjahr für die Sanierung beschlossen. Mit der genauen Planung und der Ausschreibung der Aufträge kann jedoch erst begonnen werden, wenn die finanziellen Mittel auch bereitstehen.

Statusmeldungen für den Beirat

Kritik gab es vom Beirat für die Informationspolitik der Bremer Bäder im Jahr zuvor. Siefke gestand, dass man von dem Medienecho ein wenig überrascht worden sei. „Denn eine Schließung des Huchtinger Hallenbades stand für uns trotz baulicher Mängel nie zur Debatte.“

Um derartigen Fehlinformationen vorzubeugen bot Siefke den Mitgliedern des Beirats regelmäßige Statusmeldungen sowie einen Besuch auf der Baustelle an, damit man sich vor Ort ein Bild von der Situation machen könne. 

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.