Noch passt es, aber wenn ab dem 2. März auf der Line 2 breitere Bahnen im Einsatz sind, könnten Parkmanöver wie hier Am Schwarzen Meer dazu führen, dass die BSAG Fahrzeuge abschleppen lassen muss.Foto: Schlie Noch passt es, aber wenn ab dem 2. März auf der Line 2 breitere Bahnen im Einsatz sind, könnten Parkmanöver wie hier Am Schwarzen Meer dazu führen, dass die BSAG Fahrzeuge abschleppen lassen muss. Foto: Schlie
ÖPNV

Breitere Bahnen im Einsatz

Von
Warum eine Baustelle in Gröpelingen Auswirkungen auf das Parken im Viertel hat.

Mancher allzu sorglose Autofahrer könnte in den kommenden Wochen im Bremer Viertel eine böse Überraschung erleben. An einigen Stellen, wo seit Jahren wie selbstverständlich Fahrzeuge zwischen Straßenrand und den Gleisen der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) abgestellt werden, könnte das ab dem 2. März mit einem Besuch bei der Verwahrstelle für abgestellte Pkw enden.

„Wir setzen ab dem 2. März aus Kapazitätsgründen auf der Line 2 für neun Wochen unsere 2,65 Meter breiten Straßenbahnen ein“, kündigt BSAG-Pressesprecher Andreas Holling an. Diese Bahnen sind 35 Zentimeter breiter als die Fahrzeuge, die normalerweise auf der Linie unterwegs sind.

Infos für die Anwohner

Im Bereich Vor dem Steintor, insbesondere aber in den Straßen Am Schwarzen Meer, Am Hulsberg und Bei den drei Pfählen könne es zu Engpässen kommen, warnt Holling. „Autofahrende, die ihre Pkw am Straßenrand abstellen, sollten auf ausreichend Abstand zu den Gleisen achten, damit die Bahnen ohne Störung und Behinderung fahren können“, bittet Holling.

Wenn die Bahnen nicht durchkommen, gibt es für die BSAG nur eine Möglichkeit –abschleppen lassen. „Das wollen wir natürlich vermeiden“, sagt Holling. Die Anwohner der betroffenen Straßen sollen deshalb im Vorfeld noch einmal mit Wurfsendungen informiert werden.

Die Ursache für den Einsatz der breiteren Bahnen liegt fernab vom Viertel in Gröpelingen. Dort will die BSAG auf 600 Metern zwischen Lindenhofstraße und Betriebshof Gröpelingen die 25 Jahre alten Gleise austauschen und gleichzeitig den letzten Abschnitt ihres Netztes fit machen für die neuen Fahrzeuge.

Breitere Bahnen für mehr Fahrgäste

Normalerweise sind laut Holling auf dem Streckenabschnitt täglich 275 Straßenbahnen pro Richtung unterwegs und befördern dabei rund 17.500 Fahrgäste. Während der Bauzeit, die über achteinhalb Wochen bis zum 30. April angesetzt ist, enden die Fahrten der Linie 2 aus Sebaldsbrück am Waller Bahnhof. Dort beginnt dann der Bus-Ersatzverkehr.

Da die Linie 10 wegen der Baustelle zeitweise eingestellt werden soll, sind zusätzliche Kapazitäten auf der Linie 2 erforderlich. Und die werden unter anderem durch die breiteren Bahnen, die mehr Fahrgäste aufnehmen können, geschaffen.

Details zum Ersatzverkehr aufgrund der Baumaßnahme will die BSAG erst in den kommenden Tagen bekannt geben, wenn letzte Details geklärt und abgestimmt sind.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Eine Antwort

  1. Oliver Bitter sagt:

    Fährt die Bahn nicht bis zum Waller Friedhof ( Wendeschleife / alte Endstation ) ?
    Am Waller Bahnhof kann die Strassenbahn doch nicht drehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.