Rund 1,5 Millionen Passagiere nutzten von Januar bis August den Bremer Flughafen, 13,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Insgesamt stieg die Zahl der Fluggäste an den deutschen Airports um 3,2 Prozent auf 166 Millionen.Foto: Schlie Sollten neue Fluglinien am Airport Bremen Rabatte erhalten? Foto: WR
Ansichtssache

Pro & Contra: Rabatte für neue Fluglinien?

Von
Unser Pro & Contra fragt: Sollten neue Fluglinien am Bremer Flughafen Rabatte erhalten?

Pro
Elmar Kleinert, Geschäftsführer Airport Bremen

Der Bremen Airport ist ein Unternehmen mit dem Auftrag, die internationalen Verbindungen und die Konnektivität für Stadt und Region zu gewährleisten und zu erweitern. Dem wirtschaftlichen Risiko einer neuen Strecke begegnen wir mit einer anfänglich reduzierten Gebühr für die Airline. Auch hier werden zusätzliche Erlöse generiert und kein Steuergeld ausgegeben. Mit einer ausgedehnten Nachtflugbeschränkung tragen wir Bedürfnissen unserer Anwohner Rechnung. Dazu haben sich die Flugbewegungen um rund 10.000 in den letzten 20 Jahren verringert.

Ein Flughafen betreibt keine Flugzeuge: Er ist ein Infrastrukturbetreiber, wie ein Bahnhof. Es ist an der Bundesregierung, die neue CO2 Steuer auf Flugtickets in die Entwicklung von klimaneutralen Treibstoffen und emissionsarmen Flugzeuge zu lenken. Bremen braucht seinen Flughafen. Er bedient das Mobilitätsbedürfnis der Region und ohne ihn würden viele Unternehmen die Standortfrage stellen. Er ist Garant von zigtausend Arbeitsplätzen.

Contra
Carl Ahlgrimm, Präsident Bundesvereinigung gegen Fluglärm

Rabattsysteme an Flughäfen – sogenannte „Incentive-Programme“ – sind in Zeiten des Klimawandels ein absoluter Irrweg.
Vielmehr muss die Reduzierung von CO2 Emissionen, gesundheitsschädlichen Ultrafeinstäuben und Lärm dadurch gefördert werden, dass insbesondere Kurzstreckenflüge sukzessive durch deutlich umweltfreundlichere Bahn- oder Busverkehre ersetzt werden. Die Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen gebietet es, den Flugverkehr insgesamt auf das notwendige Maß zu beschränken, vor allem aber auch jedes Flugticket den wahren Preis der Reise kosten zu lassen.

Flughafenentgelte dienen der Deckung der am Flughafenstandort entstehenden Kosten. Aus welchem Grund sollte der Steuerzahler ausgerechnet Airlines, die ihr Geschäft mit dem Fliegen machen, durch Rabatte von diesen Betriebsausgaben entlasten und so subventionieren? Auch hier gilt der Grundsatz: Weniger (fliegen) ist mehr (Lebensqualität).

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.