Kein Durchkommen mehr: Wenn Autos auf dem Fußweg parken und dort dann auch noch Fahrräder abgestellt werden, müssen Menschen mit Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen häufig auf die Fahrbahn ausweichen. Foto: Mader Das soll es bald nicht mehr geben: zugepakrte Straßen und Bürgersteige.
Pilotprojekte

Bremen überprüft Parkgebühren

Von
Bremen will die Gebühren an den Parkautomaten überprüfen. Zudem starten zwei Pilotprojekte gegen Falschparker.

Feuerwehr und Polizei leiden besonders darunter: In vielen Bremer Wohnstraßen versperren nachlässig abgestellte Autos die Durchfahrt. Das wollen Verkehrssenatorin Maike Schaefer und Innensesantor Ulrich Mäurer jetzt ändern. Sie stellen mehr Parkautomaten auf, lassen die Parkegbühren dort überprüfen und vergleichen sie mit denen in anderen Städten. Im Gespräch ist eine “angemessene Veränderung der Parkgebühr”. In den Wohngebieten soll das kostenlose Parken auf öffentlichen Flächern unterbunden werden. Dafür starten die Behörden zwei Pilotprojekte: eines in Findorff nordwestlich der Bürgerweide und eines in er östlichen Vorstadt westlich des Klinikums Mitte.

Dort wird das Anwohnerparken eingeführt. Wer dort wohnt, sein Auto aber nicht auf einem privaten Grundstück abstellt, soll einen Anwohnerparschein erwerben. Pro Jahr werden 30 Euro fällig. Ein zwei Jahre gültiger Schein kostet 50 Euro. Für Besucher können die Anwohner Besucherscheine werben. Alle anderen müssen am Parkautomaten einen Schein  ziehen. Wie viel der kosten und wie lange man dann parken darf, steht noch nicht fest. Die Pilotprojekte beginnen im Frühjahr; wann  genau, ist noc offen. Ende des Jahres werten die beiden Behörden die Projekte aus und schauen, welche Maßnahmen sich auf die anderen Quartiere übertragen lassen.

Die Pilotprojekte sehen auch vor, dass das Carsharing in den Gebieten erweitert wird. Das Parken auf Gehwegen ist nur noch dort erlaubt, wo ausdrücklich ein Schild darauf hinweist. Missachtungen werden konsequent geahndet, warnt Mäurer. Er stockt auch den Ordnungsdienst auf und verschärft die Verkehrskontrollen.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.