Hat von der Konkurrenz nichts zu befürchten: Burgerme-Chef Erik Garibyan.Foto: Schlie Hat von der Konkurrenz nichts zu befürchten: Burgerme-Chef Erik Garibyan. Foto: Schlie
Gastrotest

Fastfood mit Teller

Von
Gut versteckt in einer Tankstelle: Burgerme am Ochtumpark

Ambiente

Direkt in Sichtweite zweier großer Fastfoodketten liegt das Burgerme am Ochtumpark. Zwar befindet er sich in Reichweite der viel angefahrenen Outlets, aber leider auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Zudem verstecktsich das Geschäft innerhalb einer Tankstelle und ist insofern nicht leicht als Lokal zu erkennen. Der in graubraun und orange gehaltene Essbereich ist optisch einwandfrei vom Rest des Betriebes abgetrennt: mit langen Sitzbänken, hohen Lehnen und viel Grünzeug. Darüber leuchten heimelig viele Kugellampen. Richtig sauber ist es allerdings nicht: Auf den Bänken versammeln sich Krümel und die Tische könnten ebenfalls ruhig mal wieder abgewischt werden. Das Restaurant ist barrierefrei.

Essen

Wie bei den einschlägigen Mitbewerbern gibt es auch hier diverse Burger-Menüs. Das Klassiker-Hamburger-Menü kostet 9,99 Euro und bietet einen ordentlich großen Burger – laut Karte 125 Gramm groß. Darauf liegen Zwiebeln, Tomatenscheibe, Gurke, Salatblatt, Ketchup und Majo. Das Brot schmeckt genauso nichtssagend wie bei den anderen Fastfood-Ketten. Dazu gibt es schön dünne und knusprige Pommes – die aber leider nicht alle gleich heiß sind. Als Softdrinks steht eine Auswahl an Fritz-Limonaden bereit.

Den Grilled Chicken Deluxe-Burger gibt es als Menü (inklusive Pommes und Getränk) für 11,49 Euro. Ok, das Hähnchen ist etwas trocken, dafür besteht es aber nicht aus Formfleisch. Serviert wird es mit einer Scheibe kräftigem Bergkäse, etwas Ruccola, Paprika, Curry-Soße und Ketchup – in einem recht drögen Ciabatta-Brötchen. Insgesamt ist das Essen zwar nicht spitzenklasse, aber die Portionen sind frischer, einfallsreicher belegt und größer als bei McDonalds oder Burger King.

Service

Zwar bestellt man auch hier am Tresen, damit hört die Ähnlichkeit zu oben genannten Lokalitäten aber auch schon auf: Das Essen wird freundlich, auf Porzellantellern und mit richtigem Besteck serviert. Und das geht auch verhältnismäßig flott.

Preise

Interessanterweise zahlen wir jeweils einen Euro pro Gericht weniger als auf der Karte veranschlagt ist – also 8,99 und 10,49 Euro. Der Grund: als „Abholer“, die ihr Essen dort verspeisen, erhalten wir zehn Prozent Rabatt. Zu trinken gibt es Fritz-Limonaden, Wasser und Beck’s Bier für jeweils 2,49 Euro je Flasche (0,33l).

Fazit

Ganz klar keine Gourmet-Küche, aber eine gute Alternative zu den einschlägigen Fastfood-Ketten in der Umgebung.

Infos:
Burgerme
Bremer Straße 112
montags bis samstags
11 bis 22 Uhr, sonntags 12 bis 22 Uhr geöffnet
0421 / 41 65 02 00
burgerme.de


Hier geht es zu allen Restauranttests.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.