Eine Routinekontrolle der Polizei löste eine unerwartete Kettenreaktion aus. Symbolfoto: WR
Mitte

Verkehrskontrolle führt zu Drogenfund

Von
Eigentlich sollte der Fahrer nur kontrolliert werden, weil er auf einem Behindertenparkplatz stand.

Doch dann entwickelte sich nach Polizeiangaben aus der Verkehrskontrolle eine richtige Bremer Kriminalgeschichte. Strafrechtliche Folgen für die Beteiligten eingeschlossen.

Eine Streifenwagenbesatzung entdeckte am Montagnachmittag zunächst in der Straße Beim Handelsmuseum ein unberechtigt abgestelltes Auto auf einem Behindertenparkplatz. Als ein junger Mann in den VW Golf einsteigen wollte, kontrollierten ihn die Polizisten.

Falsche Personalien angegeben

Zunächst gab er erst einmal falsche Personalien an, was die Einsatzkräfte nach kurzer Überprüfung sofort bemerkten und ihn damit konfrontierten. Mit der Lüge ertappt, nahm der Mann die Beine in die Hand und flüchtete in den Breitenweg.

Hier riss er die Seitentür eines verkehrsbedingt wartenden Mercedes auf und setzte sich auf den Beifahrersitz. Der nicht eingeladene Fahrgast bedrohte die 45 Jahre alte Fahrerin und forderte sie auf, sofort Gas zu geben. Die dachte aber nicht daran, zog geistesgegenwärtig den Fahrzeugschlüssel aus dem Zündschloss und stieg aus dem Auto.

Per Haftbefehl gesucht

Die Polizisten nahmen den Flüchtenden daraufhin im Wagen fest. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 28 Jahre alte Mann unter Drogeneinfluss stand und nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Zudem wurde er noch per Haftbefehl gesucht.

Da der Golf nicht auf den Fahrer zugelassen war, riefen die Polizisten die Halterin an. Sie berichtete, dass der Wagen gestohlen wurde. Dies verwunderte wiederum den 28-Jährigen, der die Frau doch kannte und sich das Auto laut eigenen Angaben nur ausgeliehen hatte.

Ertappter revanchiert sich

Nun „revanchierte“ er sich und informierte die Ermittler über Drogenaktivitäten der 24-jährigen Halterin und ihrem 32 Jahre alten Ex-Lebensgefährten. Als das besagte Duo wenig später an der Wache erschien, um den Fahrzeugdiebstahl anzuzeigen, wurden die beiden erst einmal gebeten zu bleiben.

Über die Staatsanwaltschaft konnten Durchsuchungsbeschlüsse für Wohnungen und Autos erwirkt werden. Die Ermittler fanden und beschlagnahmten hierbei ein halbes Kilogramm Cannabis, kleineren Mengen an Kokain, Plantagenbau-Equipment, eine Machete und vieles mehr.

Die weiteren umfangreichen Ermittlungen zu dem Trio dauern an.

 

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.