Helmut Dammann-Tamke (links) und Martin Köpke, zweiter Vorsitzender der Jägeschaft Osterholz. Foto: Roskamp
Landkreis

Waidgenossen blicken zurück

Von
Jägerschaft Osterholz feierte 75 Jahre / Rede von Präsident der Landesjägerschaft

Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen, hatte sich zum Jubiläum der Jägerschaft Osterholz einiges vorgenommen. Stolze 75 Jahre wurde die Jägerschaft alt und lud aus diesem Anlass am vergangenen Sonnabend in die Schützenhalle Schwanewede ein. Ein Event, neben der Halle waren mehrere Buden platziert, wie man es noch von einigen Schützenfesten kennt. Während draußen eine festliche Stimmung bei brennender Sonne herrschte, widmete Dammann-Tamke sich der Historie des Jagens, ein Vortrag, der in kurzer Zeit einen langen Abschnitt der Menschheitsgeschichte behandelte. Dabei hatte Dammann-Tamke in seiner Festrede durchaus noch weitere Anmerkungen.

Zur Rückkehr des Wolfes

So etwa die fortschreitende Rückkehr des Wolfes in hiesige Gefilde. Die Transparenz zu ihm und den entsprechenden Rissen sei in Niedersachsen einzigartig. „70 Prozent der Meldungen werden durch Jäger gemacht“, sagte Dammann-Tamke und fuhr fort: „Auch weiterhin muss der Nutztierriss genau gemeldet werden.“ Denn nur so sei auch Einfluss auf die Politik in Bezug auf den Wolf möglich. Dammann-Tamke ist kein Fan, findet den Umgang mit den Wölfen in Niedersachsen zu soft. Er sprach von Feindvermeidungsstrategien, die der Wolf lernen müsse. Mit anderen Worten: Der Wolf soll wieder mehr Angst vor dem Menschen haben. Der Präsident der Landesjägerschaft zog den Vergleich zum Wildschwein. Dies sei in hiesigen Gefilden nicht in freier Wildbahn sichtbar, man müsse sich für eine Sichtung auf die Lauer legen. Anders sei das in Berlin, wo Wildschweine teils auf der Straße zu sehen seien. Seiner Meinung nach auch eine Folge eines zu nachgiebigen Umgangs mit dem Tier.

Ansonsten lobte Dammann-Tamke die Zahl der Anwesenden, freute sich über die augenscheinlich große Popularität der Jägerschaft Osterholz. Auch führte er an, dass der Naturschutz ein großes Ziel in der heutigen Jägerschaft sei und lobte die Osterholzer erneut, die sich schon immer intensiv um diesen Bereich gekümmert hätten.

Anlässlich des Jubiläums hat die Jägerschaft Osterholz eine umfassende Festschrift herausgebracht, die sich auch im Internet unter blattzeit-ohz.de abrufen lässt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...