Susanne Kück und Wilfried Kück (von links) vom „Lübberstedter Fahrradladen“ informierten gestern auf dem Ernteplatz über sichere Fahrradschlösser. Die hält auch Andreas Meyer (rechts) von der Polizeistation Hambergen für unerlässlich. Foto: Bosse Susanne Kück und Wilfried Kück (von links) vom „Lübberstedter Fahrradladen“ informierten gestern auf dem Ernteplatz über sichere Fahrradschlösser. Die hält auch Andreas Meyer (rechts) von der Polizeistation Hambergen für unerlässlich. Foto: Bosse
10. Fahrradfrühling

Informationen rund ums Rad in Hambergen

Von
Viel los gestern auf dem Ernteplatz in Hambergen: Polizei, Vereine und die Samtgemeinde luden zum zehnten Fahrradfrühling ein. Und die Menschen kamen, auch um sich über das Thema Diebstahl zu informieren.

„Klasse! Hier ist richtig was los“, freute sich Jo­achim Krohn, Vorsitzender der Hamberger Verkehrswacht ges­tern Vormittag. Auf dem Ernteplatz fand nämlich der mittlerweile zehnte Fahrradfrühling statt.

Den organisieren die Verkehrswächter alljährlich gemeinsam mit Polizei, Guttemplern, Samtgemeinde, dem „Lübberstedter Fahrradladen“ Kück und dem ADFC. „Wir setzen uns regelmäßig an einen Tisch und überlegen, was wir anbieten oder vorstellen könnten“, erklärt Krohn.

Fahrradcodierung zog die Menschen an

Claus Neubauer vom ADFC hatte gestern gut zu tun. Zahlreiche Besucher wollten ihr Fahrrad bei ihm codieren lassen. Foto: Bosse

Claus Neubauer vom ADFC hatte gestern gut zu tun. Zahlreiche Besucher wollten ihr Fahrrad bei ihm codieren lassen. Foto: Bosse

Permanent standen gestern gut zehn Wartende in einer Schlange, um ihr Fahrrad bei Claus Neubauer vom ADFC-Kreisverband und seinen Kollegen codieren zu lassen. Das sei eine vergleichsweise simple, aber effektive Maßnahme, um potenzielle Diebe gleich abzuschrecken.

Ebenfalls sei ein massives Schloss zu empfehlen. „Wer beispielsweise für ein E-Bike viel Geld ausgibt, der sollte nicht am Schloss sparen“, findet Andreas Meyer von der Hamberger Polizeistation, der den Fahrradfrühling mitorganisiert hat.

Diebe besser zum nächsten Rad schicken

„Wer ein gutes Schloss besitzt, der schickt den Dieb gleich zum nächsten Rad, das vielleicht einfacher zu knacken ist“, bestätigt Axel Prigge vom Bereich Prävention des Polizeikommissariats Osterholz. Und diese Sicherheit koste beileibe kein Vermögen, wie das Team des „Lübberstedter Fahrradladens“ erläuterte. „Für ein Top-Schloss sollte man rund 50 Euro investieren, aber man bekommt auch schon Schlösser für 9,95 Euro“, sagt Wilfried Kück.

Nebenan informierte der Guttempler-Verein Hambergen-OHZ-Nord über die Gefahren und Folgen von Alkoholmissbrauch am Steuer. „Wir lesen das alle regelmäßig in der Zeitung, wie oft es zu Unfällen durch Alkohol kommt. Und momentan sind Drogen am Steuer leider stark im Kommen“, bedauert Klaus Hofmeister. Sein Verein präsentierte deshalb eine Foto-Galerie mit Unfallwracks, um den Menschen vor Augen zu führen, welche Folgen „das eine Bier zuviel“ haben könne.

Verkehrswacht schafft extra neue Räder an

Claus Kedenburg und Joachim Krohn (v.l.) von der Hamberger Verkehrswacht präsentierten die neu angeschafften Fahrräder. Foto: Bosse

Claus Kedenburg und Joachim Krohn (v.l.) von der Hamberger Verkehrswacht präsentierten die neu angeschafften Fahrräder. Foto: Bosse

Für alle Kinder hatte die Hamberger Verkehrswacht zudem einen Fahrradparcours aufgebaut – und gleich noch einige neue Zweiräder in verschiedenen Größen angeschafft. „Die Kinder lernen hier ein Stück weit Verkehrsschilder kennen“, erklärte Joachim Krohn.

Außerdem stellte die benachbarte Baustofffirma Röhrs einen Lkw zur Verfügung, in dem Interessierte den – erschreckend großen – „toten Winkel“ vom Führerhaus aus einsehen konnten.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.