Die Großleitstelle in Oldenburg schickte keinen Krankenwagen los: Symbolfoto: av Polizeibeamte ermittelten in einer Shisha-Bar
Atemnot

Von der Shisha-Bar ins Krankenhaus

Von
Während des Besuches in einer Shisha-Bar in Bremen ist am Dienstagmorgen gegen 1 Uhr ein Mann bewusstlos zusammengebrochen. Der 50-Jährige wurde von der Bar in der City direkt ins Klinikum Bremen-Mitte gebracht.

Einsatzbeamte der Polizei fuhren noch in der Nacht in die Klinik und nahmen die Ermittlungen auf: Danach rauchte der Mann eine Shisha und wurde plötzlich ohnmächtig. Im Klinikum Mitte stellten die Mediziner dann eine Kohlenmonoxid-Vergiftung fest.

 Anschließend kamen Polizeibeamte, gemeinsam mit der Feuerwehr, in der Shisha-Bar zum Einsatz: das Messgerät zeigte ein dabei noch immer erhöhtes Kohlenmonoxid-Aufkommen in der Raumluft an.

Ein defekter Ofen in der Shisha-Bar

Die Ursache hierfür fanden die Einsatzkräfte im dort vorhandenen Ofen, in dem Kohlenstücke zum Betrieb einer Shisha-Pfeife vorgeglüht wurden. Die gebrochene Glasscheibe des Ofens zusammen mit dem fehlenden fachmännischen Abzug führten vermutlich zum lebensgefährlichen Rückstau des Gases und der Kohlenmonoxid-Vergiftung.

Der weitere Betrieb des Ofens wurde sofort untersagt und Frischluft  den Räumlichkeiten zugeführt. Zudem wurde das Bauordnungsamt, der Schornsteinfeger sowie das Gewerbeaufsichtsamt informiert und eine Strafanzeige wegen Fahrlässiger Körperverletzung gefertigt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar