Die „Vegebüdel“ ist 1950 gebaut worden.Foto: Martin Muhle Die „Vegebüdel“ ist 1950 gebaut worden. Foto: Martin Muhle
Maritime Meile

Maschine kaputt: Wer rettet die Barkasse Vegebüdel?

Von
Die Vegebüdel fährt nicht mehr - die Maschine ist kaputt. Der MTV Nautilus ist nun auf der Suche nach Hilfe, um die Barkasse wieder in Gang zu bekommen und ein Stück Schifffahrtsgeschichte zu erhalten.

42 Liter Hubraum, 330 Umdrehungen pro Minute, 100 PS – „Lissy“ wird der Deutz-Diesel aus dem Jahr 1936 von der Crew der Vegebüdel genannt. „Es ist toll, wenn sie angelassen wird: Mit einem lauten Knall, einem Puff und schwarzem Rauch“, schwärmt Warnke Christoffers, der seit drei Jahren zur Crew gehört.

Doch diese Geräusche und den Rauch hat er schon länger nicht mehr erlebt. Die Maschine ist kaputt. Alle Lager inklusive der Lagerschalen müssen repariert werden.

Man könnte die Maschine einfach austauschen, „aber das ist der maritimen Tradition unwürdig“, sagt Thomas Rutka, Vorsitzender des MTV Nautilus. Denn das besondere ist ihre traditionelle Funktionsweise. „Die Maschine lebt. Man sieht genau was passiert“, sagt Rutka.

Wollen die Maschine wieder zum Laufen bringen: Gerald Sammet, Aenne Sammet, Thomas Rutka und Warnke Christoffers vom MTV Nautlius. Foto: Harm

Wollen die Maschine wieder zum Laufen bringen: Gerald Sammet, Aenne Sammet, Thomas Rutka und Warnke Christoffers vom MTV Nautlius. Foto: Harm

MTV Nautilus will die Vegebüdel wieder reparieren

Ein Maschinist muss während der Fahrt immer wieder mit der Ölkanne 19 Schmierpunkte schmieren. Mit dem Wort „Kartüffel“ beschreibt die Crew die Geräusche, die der Motor durch die arbeitenden Zylinder verursacht.

„Die Barkasse ist ein extremer Langsamläufer, vergleichbar mit einem alten Traktor“, sagt Rutka. „Angelassen wird sie mit Pressluft. Da wird nicht einfach ein Knopf gedrückt“, ergänzt Christoffers.

Damit diese Besonderheiten bewahrt werden können, will der MTV Nautilus das Herzstück reparieren. „Hilfreich wäre eine Firma, die Erfahrung mit alten Maschinen hat“, sagt Rutka. „Es gibt nicht mehr viele Unternehmen, die sich mit alten Modellen auskennen“, ergänzt er. Zudem müssen viele Teile individuell angefertigt werden.

Barkasse ist 1950 gebaut worden

Doch mit der Reparatur der Maschine allein ist es nicht getan. Die Vegebüdel muss insgesamt wieder in Schuss gebracht werden, benötigt zum Beispiel einen neuen Anstrich. Auch Geldspenden helfen dem MTV Nautilus, um das Projekt zu stemmen.

Der Verein geht zurzeit von Kosten um die 40.000 Euro aus. Die endgültige Summe sei allerdings schwer zu schätzen, da die Maschine noch nicht komplett auseinander gebaut worden ist, sagt Rutka.

Das Schiff hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Nicht für die Weser, sondern für Hafenrundfahrten in Hamburg ist sie 1950 gebaut worden. Nach kurzem Einsatz wurde das Schiff von der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung an die Weser verlegt. Fortan trug die Barkasse den Namen „Lienen“.

MTV Nautilus besitzt Barkasse seit 1994

Sie war unter anderem als Eisbrecher auf der Hunte unterwegs und diente als Arbeitsschiff für Uferarbeiten auf der Weser. Seit 1994 ist sie unter dem Namen „Vegebüdel“ im Besitz des MTV Nautilus – als Erinnerung an die maritime Geschichte.

Wenn der Motor repariert ist und wieder knallt, kann die Vegebüdel nach etwa zwei Jahren Stillstand wieder ihrer Bestimmung zukommen und übers Wasser fahren. 2018 soll es wahrscheinlich soweit sein.

Verein sucht helfende Hände und Interessierte

Geplant sind Rundfahrten im Rahmen der Maritimen Meile. „Wir brauchen viele Hände auf dem Schiff. Deckleute zum Fest- und Losmachen, für die Betreung der Gäste, für die Reinigung und natürlich für die Maschine“, zählt Rutka auf.

Wer ein Stück Schifffahrtsgeschichte erleben, an und auf der Vegebüdel arbeiten möchte, kann sich per Mail an Eckhard Bögershausen wenden. Er ist unter: e-boegershausen@mtv-nautilus.de erreichbar.

Wer generell am Thema Schifffahrt interessiert ist, kann die regelmäßigen Treffen des MTV Nautilus im Nautilushaus, Zum Alten Speicher 7, an jedem zweiten Dienstag im Monat, um 19 Uhr, besuchen.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.