DSC_0009. Foto: Bürgerparkverein Noch wochenlang müssen Parkbesucher mit Wegsperrungen aufgrund der Aufräumarbeiten rechnen. Foto: Bürgerparkvereins
Sturm über Bremen

So schwer wütete Sturm “Xavier” im Bürgerpark

Von
Vor einer Woche fegte das Sturmtief "Xavier" über Deutschland - und sorgte auch in Bremen für Chaos (wir berichteten). Die Spuren sind noch immer zu sehen: Im Bürgerpark hinterließ "Xavier" eine Schneise der Verwüstung.

Die Jahrhunderte alten mächtigen Bäume im Bürgerpark knickten scheinbar um wie Streichhölzer, als der Sturm vergangenen Donnerstag in Bremen wütete. Parkdirektor Tim Großmann spricht von mindestens 50 bis 60 umgestürzten Bäumen. 

DSC_0041. Foto: Bürgerparkverein

Nach Information von Verantwortlichen, dauern die Aufräumarbeiten noch viele Wochen an. 

Hinzu kommen mindestens 30 bis 40 Bäume, die aufgrund der starken Schäden gefällt werden mussten. Laut Großmann handele es sich “um die schwersten Sturmschäden seit Jahrzehnten.” Besonders bedauerlich sei der Verlust von 150 Jahre alten, und bislang gesunden Buchen und Eichen, die bei der Gründung des Parks im Jahr 1866 gepflanzt worden. 

DSCN7303. Foto: Bürgerparkverein

In einzelnen Windböen hätte der Sturm eine derartige Wucht entwickelt, dass große Äste heraus brachen. 

Einige Wege noch immer gefährdet

Noch immer seien Parkmitarbeiter und Fremdfirmen damit beschäftigt, die Schäden zu beseitigen, Wege freizuräumen, und große lose Äste in den Baumkronen zu entfernen. Aufgrund dessen blieben einige Wege gesperrt. 

“Die Aufräumarbeiten”, so Großmann, “werden mindestens sechs bis acht Wochen in Anspruch nehmen.” Die Kosten dafür, zusammen mit der geplanten Neubepflanzung, schätzt der Parkdirektor auf mindestens 150.000 Euro. Der privat finanzierte Bürgerparkverein freue sich somit über jede Spende, sagt Großmann. 

DSCN7290. Foto: Bürgerparkverein

An die hundert Bäume seien dem Sturm zum Opfer gefallen, so Parkdirektor Tim Großmann. 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar