Die Start- und Landebahn im Blick: Unser Gewinner kann den Fluglotsen im Tower am Flughafen Bremen über die Schulter blicken. Foto: Harm Die Start- und Landebahn im Blick: Unser Gewinner kann den Fluglotsen im Tower am Flughafen Bremen über die Schulter blicken. Foto: Harm
Unbezahlbar

Den Fluglotsen im Tower über die Schulter blicken

Von
Der WESER REPORT macht seinen Lesern in jeder Adventsausgabe ein unbezahlbares Geschenk. Sie haben die Chance auf einen Gewinn, den man für Geld nicht kaufen kann. Heute: ein Besuch im Tower am Flughafen Bremen.

Etwa 100 Starts und Landungen verzeichnen die Fluglotsen pro Tag am Flughafen Bremen. Die Modelle reichen von einer kleinen Cessna über Hubschrauber bis zum Transportflugzeug Beluga. Damit die Piloten alle sicher landen und abheben können, sind sie auf das Personal im Tower angewiesen. Dort, 30 Meter über dem Boden, sitzen pro Schicht zwei bis drei Lotsen.

Sie erteilen Start- und Landefreigaben, haben die Bahn und den Verkehr auf dem Rollfeld im Blick. Erstaunlicherweise zeigt sich im Flugbetrieb, was auch für den Berufsverkehr gilt: Morgens und abends ist viel los im Luftraum, nachmittags weniger.

Nur fünf Prozent der Bewerber bestehen

„Die zwei größten Herausforderungen in dem Job sind wohl, keine Fehler zu machen, wenn viel los ist, aber eben auch sauber zu arbeiten, wenn wenig Flugverkehr herrscht“, sagt Sebastian Ruffer, der seit dem vergangenen Jahr als Supervisor im Tower am Flughafen Bremen arbeitet. Als Fluglotse müsse man auf viele Dinge gleichzeitig achten – und das erfordere eine enorme Konzentration.

Auf Bildschirmen werden Wetterdaten, Radar und Flugpläne angezeigt. Über Funk ist der Lotse mit dem Piloten verbunden, die Lage auf Start- und Landebahn hat er ständig im Blick. „Es ist ein sehr anspruchsvoller Beruf“, sagt Ruffer. Kein Wunder, dass nur etwa fünf Prozent der Bewerber die Aufnahmeprüfung schaffen.

Denn neben jener Konzentrationsfähigkeit muss der Nachwuchs auch logisches und räumliches Verständnis mitbringen, die Grundlagen der Physik beherrschen, Englisch sprechen, eine Affinität für Zahlen haben, ein Teamplayer, Abiturient und nicht älter als 24 Jahre sein.

Deutsche Flugsicherung sorgt für Sicherheit im Luftraum

Neben den Lotsen im Tower gibt es in Bremen noch Lotsen, die in der Kontrollzentrale (Center) arbeiten. Sie übernehmen, sobald ein Flieger gestartet ist. Ihr Arbeitsfeld reicht über den Luftraum rund um den Bremer Flughafen hinaus und deckt den kompletten norddeutschen Luftraum ab.

Die Lotsen im Center haben es pro Tag mit etwa 1.800 Flugbewegungen zu tun. Alle Lotsen sind bei der Deutschen Flugsicherung angestellt, die für Sicherheit im deutschen Luftraum sorgt.

Besuch im Tower am 18. Januar mit Begleitperson

Unser Gewinner hat die Möglichkeit am Donnerstag, 18. Januar, um 15 Uhr, selbst einmal einen Blick in den Tower am Flughafen Bremen zu werfen, Fragen an die Lotsen loszuwerden, bei Start oder Landung dabei zu sein und den 360 Grad-Blick über den Flughafen zu genießen. Eine Begleitperson kann dabei sein. Für den Besuch im Tower muss ein Mindestalter von 14 Jahren erreicht sein. Für den Zugang wird neben der Personalausweisnummer auch das Geburtsdatum benötigt.

Wir verlosen einen Besuch im Tower am Airport Bremen am Donnerstag, 18. Januar, um 15 Uhr. Rufen Sie uns an unter der Rufnummer 01 37 – 87 80 206
(Ein Anruf kostet 0,50 Euro inkl. MwSt. aus dem Festnetz. Mobilfunkpreise können abweichen. Die Leitung ist ab sofort bis zum Mittwoch, 27. Dezember, 16 Uhr, freigeschaltet. Bitte hinterlassen Sie Namen, Adresse und Telefonnummer. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinner wird benachrichtigt. Die Teilnahme von Personen unter 18 Jahren ist ausgeschlossen.)

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.