Früh morgens am Bremer Hauptbahnhof Vor allem der Hauptbahnhof und die Disco-Meile scheinen Angsträume der Bremer zu sein. Foto: Schumacher
Umfrage

So sicher fühlen sich die Bremer in ihrer Stadt

Von
Gewaltkriminalität, die meisten Wohnungseinbrüche: Bremen ist eine der unsichersten Städte Deutschlands – sagt zumindest eine Studie des Magazins Focus. Doch was sagen eigentlich die Bremer selbst dazu?

Stefan Bischoff. Fotos: Schlie

„Grundsätzlich fühle ich mich sicher“, sagt etwa Stefan Bischoff. Zwar müsse man schon vorsichtig sein, etwa wenn es nachts am Bahnhof entlang geht, doch, so sagt er: „In welcher Großstadt muss man das nicht?“ Negative Erfahrungen habe er jedenfalls noch keine gemacht.

Davon blieb bislang auch Nicolin Orschel ausgenommen. Doch wenn sie nachts alleine als Frau unterwegs ist, wird ihr an manchen Stellen schon mulmig. „An der Disco-Meile gehe ich nicht gerne lang“, sagt sie.

Nicolin Orschel

Auch um das Viertel und den Hauptbahnhof macht sie im Dunkeln lieber einen Bogen. „Man hört ja immer viel“, sagt sie. Irgendwann habe sie sich entschieden, statt einer Umhängetasche einen Rucksack zu tragen. „Schwieriger zu stehlen“, sagt Orschel.

„Die Leute schmuggeln zum Teil Messer rein“

Erika Wilms Tasche wurde schon einmal gestohlen. „Aus meinem Haus“, sagt sie. In Bremen fühlt sie sich sicher, allerdings eher wenn es hell ist. Straßenbahnen und viel Gedränge meidet sie tagsüber lieber. „Wenn man alleine und älter ist, nimmt das Sicherheitsgefühl­ ab“, so Wilms.

Erika Wilms

Joe Hasselbach

Joe Hasselbach ist 18 Jahre alt. Zum Feiern fährt er lieber nach Hamburg. „Zuviel Krawall in Bremen in letzter Zeit“, sagt er. Die Zustände auf der Disco-Meile seien schlimm, die Kontrollen an der Tür zu lax. „Die Leute schmuggeln zum Teil Messer rein“, sagt Hasselbach. Ihm selbst sei nie etwas zugestoßen, doch ein Bekannter, „der wurde in einem Zug in Bremen schon überfallen.“

„Einfach ignorieren und weitergehen“

Marie Sophie Turner

Als junge Frau muss sich Marie Sophie Turner oft blöde Sprüche gefallen lassen, wenn sie abends in Bremen unterwegs ist- vor allem am Bahnhof. Unsicher fühle sie sich aber trotzdem nicht. „Einfach ignorieren und weitergehen“ sei ihre Devise, sagt sie.

Hamm Benau

Auch Hamm Benau hadert mit dem Bahnhofsbereich: „Da wird schon oft dein Brustbeutel beäugt“, meint er.

 

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.