Baumann ist überzeugt davon, dass Werder am Samstag im Heimspiel gegen Mönchengladbach wieder ein gutes Spiel machen wird. Foto: gumzmedia
Einstellungsfrage

Baumann: „Messlatte zuvor sehr hoch gelegt“

Von
Frank Baumann war mit dem Auftreten der Werder-Mannschaft in Mainz nicht zufrieden. Dennoch sieht Werders Sportchef kein Mentalitätsproblem bei seiner Mannschaft. Mal schlechte Spiele, das sei „nichts Ungewöhnliches“.

„Wir waren dann zu passiv, zu pomadig“ – mit diesem Satz hatte Werders Sportchef Frank Baumann unter anderem die Leistung seiner Mannschaft nach dem 1:2 bei Mainz 05 zusammengefasst. Es war ein deutlicher Satz, ein kritischer sowieso, und es war ein Satz, der in den Tagen seit der Niederlage eine Debatte losgetreten hat.

Kernfrage: Hat Werder ein Problem mit der Einstellung? „Nein!“, sagte Baumann am Dienstag gegenüber der Deichstube, „das können wir komplett ausschließen.“

„Nichts Ungewöhnliches“

Dass eine Mannschaft während einer Saison auch mal schlechtere Spiele abliefert, ist für den 43-Jährigen „nichts Ungewöhnliches“. Ein generelles Mentalitätsproblem könne man daraus aber nicht ableiten.

Baumann hat natürlich verfolgt, dass der Tonfall in der Berichterstattung nach dem 2:6 gegen Leverkusen und dem 1:2 von Mainz kritischer geworden ist. Gewundert hat ihn das nicht. „Wir haben die Messlatte zuvor ja auch sehr hoch gelegt“, sagte er.

Damit waren zum einen das ambitionierte Saisonziel Europa gemeint, zum anderen aber auch Werders starke Leistungen zu Beginn der Spielzeit, die darauf hingedeutet haben, dass Werder dieses Ziel tatsächlich erreichen kann. „Wir haben gezeigt, dass wir nicht nur gute Ergebnisse holen können, sondern auch guten Fußball zeigen können“, betonte Baumann.

Die Richtung muss stimmen

Nach zwei Niederlagen am Stück werde sich im Verein „nun niemand verrückt machen“. Heißt: Pomadig und passiv kann während eines einzelnen Spiels schon mal auftreten. Das ist nicht gut, aber auch kein Drama. So lange es danach direkt wieder in die richtige Richtung geht.

Baumann ist überzeugt davon, dass Werder am Samstag im Heimspiel gegen Mönchengladbach wieder ein gutes Spiel machen wird: „Gladbach ist eine Top-Mannschaft, die uns alles abverlangen wird, aber wir werden mit einem gesunden Selbstverständnis auftreten.“

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.