Polizei Bei einem der Einsätze wurden Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz festgestellt. Foto: WR
Bremen

Jahreswechsel verlief weitestgehend friedlich

Von
Besonders durch für die Silvesternacht typische Delikte wie Schlägereien und den unsachgemäßen Gebrauch von Feuerwerkskörpern hatten die Beamten eine einsatzreiche Nacht.

Insgesamt sei der Jahreswechsel, nach Angaben der Polizei, aber weitestgehend friedlich verlaufen.
Im Bereich der Weserbrücken, der Schlachte, vor dem Goethetheater, an der Sielwallkreuzung und im Bereich Grohner Düne feierten viele Bremer und zündeten Feuerwerkskörper.

Auf der Teerhofbrücke wurden diese von mehreren Personen genutzt, um auf vorbeigehende Passanten zu schießen. Verletzt wurde niemand. Ein Tatverdächtiger konnte gestellt werden und erhielt eine Anzeige wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Infolge des Sicherstellens von rund 120 sogenannten „Polenböllern“ wurden zudem Strafanzeigen aufgrund von Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz gestellt.

Im Richtweg gab es allerdings einen größeren Einsatz wegen einer Schlägerei.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.