Werders Johannes Eggestein ist in der neuen deutschen U21-Generation einer, auf den Trainer Stefan Kuntz baut.Foto: NPH Werders Johannes Eggestein ist in der neuen deutschen U21-Generation einer, auf den Trainer Stefan Kuntz baut. Foto: Nordphoto
U21

Johannes Eggestein: Ersatzmann wird Anführer

Von
Johannes Eggestein wurde zum Kapitän der deutschen U21 befördert.

Wie sich die Laune von einem Spiel zum anderen doch ändern kann. Als Johannes Eggestein die deutsche U21-Auswahl nach dem verlorenen EM-Finale verließ, bewegte sich die Stimmungslage des Werder-Profis irgendwo zwischen enttäuscht, sauer und verständnislos.

Keine Sekunde hatte Johannes Eggestein bei der U21-EM gespielt, das Turnier war an ihm vorbeigerauscht. Doch am vergangenen Donnerstag, knapp zwei Monate später, war der Frust wie weggefegt.

Vom Ersatzmann zum Führungsspieler

Im ersten Spiel der neu zusammengestellten U21 war Eggestein nicht nur dabei, sondern durfte im mit 2:0 gewonnenen Test gegen Griechenland sogar die Kapitänsbinde tragen. Was wiederum aussagt: Jojo Eggestein ist vom Ersatzmann der alten Generation zum Führungsspieler der neuen Generation geworden.

„Das war definitiv ein schöner Moment für mich“, sagte der Profi des SV Werder Bremen über sein erstes Spiel als Kapitän einer deutschen Nationalmannschaft: „Es erfüllt mich mit Stolz, die Kapitänsbinde der deutschen U21 zu tragen.“

Das darf es auch, meint sein Vereinstrainer Florian Kohfeldt. Für ihn ist völlig klar, dass DFB-Coach Stefan Kuntz seine Kapitänswahl nicht ausgewürfelt hat. „Ich weiß doch selbst: Als Trainer vergibst du die Binde nicht nach dem Zufallsprinzip. Da steckt immer etwas dahinter. Dass Johannes Eggestein die Kapitänsbinde bekommen hat, zeigt, dass auch der DFB wahrnimmt, dass er schon eine sehr reife Persönlichkeit ist für sein Alter.“

Einsatz als Kapitän gegen Wales noch fraglich

Ob Eggestein dauerhaft Kapitän der U21 sein wird, hat Kuntz indes noch nicht bestätigt. Das Spiel in Wales am Dienstag (10. September, 20 Uhr), das für die DFB-Auswahl den Auftakt der EM-Qualifikation darstellt, wird Aufschluss geben.

Übrigens, Werders Außenverteidiger Marco Friedl hat mit Österreich die erste Hürde der EM-Qualifikation bereits genommen. Der Bremer kam mit der U21 Österreichs zu einem 3:1-Erfolg über Andorra. Friedl spielte über die volle Spielzeit.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

1 Antwort

  1. Gunnar-Eric Randt sagt:

    Rudel und Herden benötigen Anführer. Menschen mit Grips nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.