Kick-Off eFootball im Jugendsport, Foto: BFV Björn Fecker, Präsident des Bremer Fußball-Verbands (v. l.), Bernd Gieseke, Vorsitzender der Bremer Sportjugend, Sportsenatorin Anja Stahmann, Mark Schaffert vom ATSV Habenhausen, Cornelia Holste, Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt, Sönke Löhmann, Projektverantwortlicher vom Bremer Fußball-Verband und Alexey Dietz von der AOK Bremen/Bremerhaven bei der Kick-Off-Veranstaltung. Foto: BFV
E-Sports

Vom Sofa in den Verein mit E-Sports

Von
Der ATSV Habenhausen startet am kommenden Wochenende sein neues E-Sports-Angebot.

Gemeinsam mit der Bremer Sportjugend, dem Bremer-Fußball-Verband und der Sportsenatorin in Bremen ein Projekt gestartet um E-Sports in Vereinen zu etablieren.

Unterstützt und begleitet wird das Pilotprojekt durch die AOK Bremen/Bremerhaven, die Bremische Landesmedienanstalt und die Hochschule Bremen.
Bei der Kick Off-Veranstaltung bekamen insgesamt neun Vereine eine technische Grundausstattung überreicht. Darunter auch der ATSV Habenhausen.

Verein will Jugendliche da abholen, wo sie sind

Der Verein kündigt das neue Angebot damit an, dass viele Kinder und Jugendliche dem Hobby des E-Sports, das heißt dem Sport über eine Spiele-Konsole, nachgehen und nicht dagegen gearbeitet werden möchte.

„Wir holen die Jugendlichen da ab, wo sie sind: Vor der Konsole“, sagt Alexander Svoboda, Vorstand des Vereins. „Wir wollen auch ein soziales Umfeld geben, denn zusammen zu spielen ist besser, als alleine“, erklärt er einen der Gedanken hinter dem neuen Angebot.

Bewegung soll nicht zu kurz kommen

Gleichzeitig solle die Bewegung nicht zu kurz kommen. Dafür arbeite der ATSV mit dem Gesundheitszentrum Habenhausen zusammen, das ein Bewegungsprogramm ausgearbeitet hat. Dehnungs- und Entspannungsübungen seien ein Teil des Programms.

Es entstünden die Probleme, die es auch gibt, wenn man zulange am Schreibtisch sitzt. Aber auch einen verkrampften Daumen könne er sich vorstellen, sagt Svoboda.

Insgesamt sei das Ziel, zu ausreichend Bewegung zu motivieren. Zur Prävention bietet zudem der Optiker Lieblingsbrillen aus Arsten eine Augenkontrolle an.

Bei Auftaktveranstaltung ins Gespräch kommen

Bei der Auftaktveranstaltung möchte der Verein mit Interessierten ins Gespräch kommen, aber auch Ängste und Bedenken von Eltern aufgreifen.

„Natürlich ist die Frage, ob das Sport ist ein Thema. Es ist aber ein Teil unserer Gesellschaft und wir müssen überlegen, was wir damit machen und wie wir das aufgreifen. Wichtig ist, dass die Kinder nicht alleine zu Hause sitzen“, sagt Svoboda.

Die Auftaktveranstaltung am kommenden Samstag in der Sporthalle des ATSV Habenhausen an der Kästnerstraße 35 beginnt um 15 Uhr.

Zum Thema:

E-Sports: der SV Werder Bremen will mitspielen

E-Football-Projekt in Bremer Vereinen gestartet

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.