Marco Bode vor seinem Bild als Profi-Spielerbei Werder. Er ist der nächste Ehrengast beim Promi-Kochen im na‘.Foto: Nordphoto
Nachbarschaftshaus

Promi-Kochen mit Marco Bode

Von
Das Promi-Kochen im Gröpelinger na' geht in die nächste Runde. Diesmal mit Marco Bode von Werder-Bremen.

Im Dezember besteht eine beliebte Veranstaltungsreihe des kurz na‘ genannten Nachbarschaftshaus Helene Kaisen bereits 20 Jahre: das Promi-Kochen. Im Dezember 1999 fand es zum ersten Male statt.

Die damalige Sozialsenatorin Hilde Adolf war der erste Ehrengast. Aus Anlass des runden Geburtstages veranstaltet die Einrichtung am Dienstag, 10. Dezember, bereits das vierte Promi-Kochen dieses Jahres. Ehrengast ist diesmal Marco Bode, der Vorsitzende des Aufsichtsrats von Werder Bremen.

Musikvorträge und das Promi-Kochen gibt es schn lange

Im na‘ gibt es gleich zwei langjährige Veranstaltungen mit Exklusivcharakter, die mit dem Namen Jürgen Ferber verbunden sind. Im August 2002 führte er dort die Musikvorträge ein, bei denen er – geordnet nach Themen und Stilrichtungen – Studio- und Live-Aufnahmen präsentiert, über die er vor dem Abspielen der Musikstücke informiert.

Sein exklusives Angebot reicht von Schlager und Unterhaltungsmusik über Beat und Rock bis hin zu Operette, Oper und instrumentaler Klassik. Bis heute erfreuen sich diese Angebote großer Beliebtheit.

Vor zwanzig Jahren gab es das erste Promi-Kochen

Bereits Mitte 1999 griff er die Anregung einer damaligen Kollegin auf, die geplant hatte, im na‘ Kochveranstaltungen durchzuführen, bei denen beabsichtigt war, dass interessierte Frauen und Männer mit Stadtteilpolitikern und anderen bekannten Persönlichkeiten zusammen bruzzeln und kochen und mit ihnen Gespräche führen sollten.

Er war von der Idee fasziniert und gewann mit Hilde Adolf schnell einen Ehrengast für die Premiere. Um sicherzugehen, dass in kulinarischer Hinsicht alles klappte, hatte er die fachliche Leitung der ersten Jahre an Profis der Bremer Sektion des Verbandes der Köche Deutschlands übergeben.

Die damalige Grundidee, dass Bürgern die Gelegenheit gegeben werden sollte, umrahmt von einem köstlichen Drei-Gänge-Menü, mehrere Stunden mit je einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens zu diskutieren ist die ganze Zeit über beibehalten worden.

Die meisten Ehrengäste des Promi-Kochen kamen aus der Politik

Bis Anfang dieses Jahres kamen die Ehrengäste überwiegend aus den Bereichen Politik und Kultur, darunter mehrere Bremer Bürgermeister. Im Mai dieses Jahres lud Gastgeber Ferber mit Hubertus Hess-Grunewald, dem Werder-Präsidenten erstmalig eine Persönlichkeit aus dem Sport zum Promi-Kochen ein. Alle bisherigen Ehrengäste waren von dem Veranstaltungsformat und der entspannten Atmosphäre angetan.

Bei der Überlegung, wer bei der besonderen Geburtstagsveranstaltung am 10. Dezember der Prominente sein sollte, fiel die Wahl auf Marco Bode, der trotz seines vollen Kalenders zusagte.

Der frühere Werder-Profi und Mannschaftskapitän, der auch von 1995 bis 2002 Nationalspieler war, gehört zu den Bremer Persönlichkeiten, die in vielen Ländern auf der ganzen Welt bekannt sind und wertgeschätzt werden.

Marco Bode holte mit Werder viele Siege

1993 wurde er deutscher Meister, 1995 Vizemeister, in den Jahren 1991, 1994 und 1999 DFB-Pokalsieger. 1992 gehörte er zu der Mannschaft, die den Europapokal der Pokalsieger holte. Nach dem 2002 verlorenen WM-Finale in Yokohama gegen Brasilien (0:2) hörte er mit dem Profifußball auf.

Auch auf dem Spielfeld setzte er um, was ihm in seinem Elternhaus in Osterode (Harz) vermittelt wurde: Respektvoll zu anderen Menschen zu sein. Er galt als einer der fairsten Spieler seiner Zeit. Marco Bode: „Natürlich wollte ich stets gewinnen, aber nicht um jeden Preis“.

Soziales Engagement ist für ihn eine Herzensangelegenheit und das besonders für Kinder. Er engagiert sich zum Beispiel für sie, indem er ihnen das Lesen von Büchern näherbringt und auch dadurch, dass er sie in einem Schulprojekt mit dem Namen „Schach macht schlau“ an seine besondere Leidenschaft, das Schachspielen, heranführt.

Beim Promi-Kochen geht es auch um persönliche Dinge

2014 wurde das damalige Werder-Aufsichtsrats-Mitglied Marco Bode einstimmig zum Vorsitzenden des Gremiums gewählt. Natürlich wird beim Promi-Kochen auch der jeweilige Ehrengast danach gefragt, welche kulinarischen Vorlieben er hat. Marco Bode verriet, dass Kartoffelsuppe mit Krabben, Hauptgerichte auf Lammbasis und ein neuseeländisches Dessert namens Pavlova zu seinen Favoriten gehören.

Das wurde inzwischen den schon einige Jahre für die kulinarische Seite der Veranstaltung zuständigen Kochprofis Gesa Rengstorf (ehemalige Chefin des Restaurants Goedeken‘s in Horn-Lehe) und Volker Ahlring (Chef des früheren Amtsfischerhauses im Schnoor) mitgeteilt. Man darf gespannt sein, was sie daraus machen.

Wer Interesse daran hat, Marco Bode etwas näher kennenzulernen und mit ihm ins Gespräch zu kommen, sollte sich zum Promi-Kochen am Dienstag, 10. Dezember, ab 18 Uhr, im na‘ (Beim Ohlenhof 10) bald anmelden, denn die Zahl der Plätze ist begrenzt. Das sollte telefonisch unter Telefon 691 45 80 geschehen. Der Kostenbeitrag je Person beträgt zehn Euro.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.