Jede Menge Abfall und Sperrmüll wurden im Bereich der Bahnunterführung am Mählandsweg abgeladen.Foto: Bollmann
Vermüllung

Unrat an fast jeder Straßenecke

Von
Im Bremer Westen finden sich an vielen Ecken Unrat und illegal entsorgter Müll. Besonders viel am Bahngelände.

Während die Bremer Politik vorgibt, sich für mehr Sauberkeit in Gröpelingen stark zu machen und bereits öffentlichkeitswirksam den Ordnungsdienst hat Müllhaufen untersuchen lassen, hat es ansonsten kaum zu einer Verbesserung der Situation geführt. Sieht man sich nur einmal den kleinen Straßenabschnitt zwischen dem Gelände des einstigen Streichelzoos und der Bahnunterführung am Mählandsweg an, bekommt man einen ganz guten Eindruck von den Ausmaßen des Müllproblems im Stadtteil.

Selbst direkt an der Pferdeweide wurde Müll abgeladen. Fotos: Bollmann

Eine Lkw-Ladung voll Unrat

Mehr als eine Lkw-Ladung voll Unrat wurde hier an verschiedenen Müllhaufen abgeladen. Und: Gerade an der Bahnunterführung ist es nicht das erste Mal, dass sich eine solche Menge Unrat ansammelt. Bereits bei der Sanierung der Unterführung haben Arbeiter berichtet, sie hätten ebenfalls schon eine ganze Lkw-Ladung Müll abtransportieren lassen. „Es ist noch einmal schlimmer geworden“, ist auch die Beobachtung von Ortsamtsleiterin Ulrike Pala.

Nachdem Ordnungsdienst und Müllberater die Menschen vor Ort gezielt auf falsch abgestellten Müll angesprochen hätten, stellten sie den Müll nicht mehr direkt vor der Haustür ab, vermutet Pala. Ein Problem sei häufig auch, dass viele Menschen die Mülltrennung nicht verstünden und große Familien nicht über ausreichend große Müllgefäße verfügten.

Nur um die hundert Meter entfernt finden sich auf dem Bahngelände die nächsten Müllhaufen.

Kommunalpolitik befasst sich lange mit dem Thema Unrat

Einige Mieter würden bei einer Wohnungskündigung zudem vergessen, die Sperrmüllabholung früh genug anzufordern und wüssten dann zum Kündigungstermin nicht wohin mit den Möbeln, hat Pala schon gehört. Ansonsten zeigt sich die Ortsamtsleiterin auch etwas ratlos, was man gegen die Vermüllung tun kann, zumal es ja bereits seit Jahren Beratungsangebote gibt und sich die Kommunalpolitik schon seit vielen Jahren mit dem Thema Müll befasst. „Die Leute verstehen es letztlich wohl nur, wenn es übers Portmonee geht.“

Und noch ein Tipp aus dem Ortsamt West: Wer sich über falsch abgestellten Müll beschweren möchte, sollte am besten ein Foto davon machen und an die Bremer Stadtreinigung unter info@dbsbremen.de mailen oder unter der Rufnummer 361 36 11 anrufen. Natürlich kann man sich alternativ auch die Mängelmelder-App auf das Mobiltelefon herunterladen und die Müllablagerungen melden.

Einfach ekelhaft: Leere Schnapsflaschen finden sich im Müllhaufen genauso wie abgetragene Schuhe, volle Windeln, Farbeimer, Essensreste und anderer Unrat.

4.000 illegale Müllablagerungen mit 1.000 Tonnen Unrat

Übrigens: Untätig ist man bei der Stadt nicht. Jeden Tag werden in Bremen 60 bis 80 Tüten Müll eingesammelt. Jedes Jahr werden nach Angaben der Stadtreinigung um die 4.000 illegale Müllablagerungen abgeräumt. Dabei werden um die 1.000 Tonnen Abfälle abtransportiert.

Dazu kommen Sammelaktionen von Initiativen wie „Noch ist nicht alles im Eimer“, die zuletzt im November in Gröpelingen Müll eingesammelt haben. Und der Präventionsrat West plant für das späte Frühjahr eine zweite Informationsaktion zur Müllvermeidung in Gröpelingen in Zusammenarbeit mit der Polizei, der Straßenreinigung und dem Ordnungsdienst.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.