Weil an Silvester so viele Briefkästen beschädigt wurden, müssen die Menschen auf dem Stadtwerder auf ein eigenes Exemplar warten. Foto: Schlie Carsten Meyer-Heder und Sascha Karolin Aulepp haben einen gemeinsamen Brief an Angela Merkel und Olaf Scholz geschrieben. Symbolfoto: WR
Kommunale Finanzen

Gemeinsamer Appell an Bundeskanzlerin

Von
CDU und SPD in Bremen sind sich einig: Der Bund soll den Städten helfen, um die Corona-Folgen zu finanzieren.

In Berlin streiten sich SPD und CDU noch, ob und wie die Bundesregierung den Städten finanziell helfen soll. In Bremen sind sich SPD und CDU einig.

„Wir halten eine Entlastung der Kommunen von den Corona-Folgen für sinnvoll und zwingend“, schreiben SPD-Landesvorsitzende Sascha Karolin Aulepp und CDU-Landeschef Carsten Meyer-Heder in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Olaf Scholz.

Konjunkturprogramm für Bildung, Innovation und Klimaschutz

Außerdem fordern die beiden Bremer Spitzenpolitiker „ein umfangreiches Konjunkturprogramm, das sich konsequent an Innovation, Bildung, Forschung und Klimaschutz orientiert“. Durch die Corona-Krise stiegen die Ausgaben der Kommunen, gleichzeitig sänken die Einnahmen, warnen Aulepp und Meyer-Heder. „Wenn die Städte nicht mehr investieren können, wird die Wirtschaft nicht anspringen“, prognostizieren die Beiden.

Die Stadt Bremen wird in diesem Jahr voraussichtlich 223 Millionen Euro weniger an Steuern einnehmen als noch im vergangenen Herbst angenommen, für 2021 sagt die Steuerschätzung vom Mai gegenüber der vom Herbst ein Minus von 84 Millionen Euro voraus.

Kommentar zum Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar