Der 22-jährige Johannes Boelitz (rechts) stellte sich bei Eric Meißner von der Firma Aldi vor. Der wiederum weiß das Azubi-Speeddating sehr zu schätzen. Foto: Bosse Der 22-jährige Johannes Boelitz (rechts) stellte sich bei Eric Meißner von der Firma Aldi vor. Der wiederum weiß das Azubi-Speeddating sehr zu schätzen. Foto: Bosse
Chance für Azubis

Speeddating in Osterholz-Scharmbeck

Von
Auf Zeit ging es beim Speeddating am Donnerstag in der Stadthalle von Osterholz-Scharmbeck. Junge Leute konnten sich 14 Unternehmen aus der Region vorstellen. Die Betriebe stehen vor besonderen Herausforderungen.

Der Berufsorientierungstag an den Berufsbildenden Schulen (BBS) in Osterholz-Scharmbeck ist mittlerweile eine feste Institution. Seit dem vergangenen Jahr veranstaltet die BBS zudem gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stade ein so genanntes Azubi-Speeddating. Das bedeutet: Unternehmen schicken Vertreter in die Stadthalle, die dann für kurze Vorstellungsgespräche mit interessierten Jugendlichen zur Verfügung stehen.

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr war es nun am Donnerstag­nachmittag wieder soweit: „Wir haben diesmal 14 Betriebe dabei. Letztes Mal waren es noch elf“, freute sich Jutta Finken, stellvertretende Leiterin der BBS. Nachdem man bei der Ausgabe im Jahr 2015 noch rund 80 Schüler zählte, sollten es damit diesmal natürlich auch mehr werden.

Firmen müssen sich mit Speeddating um Azubis bemühen

Und auch BBS-Leiter Wilhelm Windmann betonte, welche Bedeutung eine Veranstaltung wie das Speedating habe: „Geben Sie den jungen Menschen eine Chance“, bat er die anwesenden Firmenvertreter. Gleichzeitig sollten diese aber auch ein deutliches Interesse daran haben. „Die Zeiten sind heute nun einmal so, dass sich auch Unternehmen verstärkt um Auszubildende bemühen müssen“, so Windmann.

Siegfried Deutsch, Leiter der IHK-Geschäftsstelle Verden, fand, das Speeddating „bringt die Jugendlichen an Ihren Tisch, wenn sie gerade ein Vermarktungsproblem haben“. Denn: Durchaus müssten sich die Firmenvertreter darüber im Klaren sein, dass man bei einer solchen Veranstaltung womöglich nicht die Einser-Kandidaten, die sich ihren Ausbildungsplatz quasi aussuchen könnten, antreffe. Dennoch ergäben sich nicht selten angenehme und konstruktive Kontakte, die beispielsweise ein zweites, ausführlicheres Vorstellungsgespräch im Betrieb selbst zur Folge hätten.

Heute Azubis, morgen womöglich Filialleiter

Eric Meißner war am Donnerstag für den Discounter Aldi in der Stadthalle Osterholz-Scharmbeck vertreten und freute sich über das Gespräch mit dem 22-jährigen Johannes Boelitz. „Wir haben ein großes Interesse, uns bei einem solchen Speeddating zu präsentieren“, so Meißner. Denn: „Die Azubis von heute sind unsere Filialleiter von morgen“, wusste er um die Bedeutung einer solchen Veranstaltung.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.