Organisatoren und Förderer der Publica: Klaus Sass (v.l.), Jürgen Möller, Elvira Kleyboldt, Torsten Rohde, Ulrich Messerschmidt, Stefan Tietjen und Jens Themsen. Foto: Bosse Organisatoren und Förderer der Publica: Klaus Sass (v.l.), Jürgen Möller, Elvira Kleyboldt, Torsten Rohde, Ulrich Messerschmidt, Stefan Tietjen und Jens Themsen. Foto: Bosse
200 Aussteller

In zwei Wochen ist Publica in Osterholz-Scharmbeck

Von
Auf dem Weg von der Leis­tungsschau hin zur Mehrbranchenpublikumsmesse – so sehen die Veranstalter ihre Publica. In zwei Wochen steigt die Messe wieder auf dem Gelände rund um die Stadthalle von Osterholz-Scharmbeck.

„Jede Messe lebt auch von der Erneuerung“, ist Osterholz-Scharmbecks Bürgermeister Torsten Rohde überzeugt. Gemeint ist die Publica, die am Sonnabend, 4., und Sonntag, 5. Juni, jeweils von 10 bis 18 Uhr, zum mittlerweile zwölften Mal auf dem Messegelände stattfindet.

Wurde die Veranstaltung seinerzeit noch als Kreisgewerbeschau und damit als Leistungsschau der hiesigen Wirtschaft ins Leben gerufen, entwickele sie sich nun mehr und mehr hin zu einer so genannten Mehrbranchenpublikumsmes­se, wie Organisatorin Elvira Kleyboldt es nennt.

Besucher wollen Produktneuheiten kaufen

Das bedeutet: Die Besucher wünschten nicht ausschließlich den „Handwerker von nebenan“, sondern erwarteten bei einem Bummel über das Gelände und durch die Zelte auch überregionale Unternehmen und Händler – der klassische Gemüsehobel ist nur ein Beispiel. „Oftmals werden auf Messen Haushaltsprodukte vorgestellt, die erst Jahre später in den Handel kommen“, sagt Elvira Kleyboldt als erfahrener Messe-Profi.

Auch Stefan Tietjen, Geschäftsführer des Stadtmarketings, unterstreicht die Bedeutung, auf einer Messe Produkte erwerben zu können. „Wir wünschen uns für die Publica im wahrsten Sinne des Wortes Kaufleute.“

Publica zieht auch überregionale Aussteller an

In diesem Jahr erwarten die Organisatoren rund 200 Aussteller auf dem Messegelände. „Die Publica ist mittlerweile eine Marke geworden“, sagt Elvira Kleyboldt und stellt eine „gewisse Sogwirkung“ fest.

Dass beispielsweise ein Unternehmen wie „Karstadt Sport“ erstmals einen Stand gebucht habe, zeige, dass Unternehmen längst über die Landkreis-Grenzen hinaus auf die Messe aufmerksam geworden seien.

Grüne Markthalle mit leckeren Landfrauen-Torten

Die Organisatoren schätzen den Anteil der Stammaussteller auf etwa 60 bis 65 Prozent. Die zusätzlichen neuen Unternehmen sorgten dann für das „Salz in der Suppe“.

Natürlich können sich die Besucher auch in diesem Jahr wieder auf die Grüne Markthalle mitsamt der leckeren Landfrauen-Torten in der Stadthalle freuen. Einen Fokus legt man zudem auf Familien. Für die jüngsten Besucher steht unter anderem eine 3,50 Meter hohe Kletterpyramide bereit.

Der Eintritt zur Publica am 4. und 5. Juni ist im Übrigen auch bei der zwölften Auflage abermals frei.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.