Im malerischen Herrenhaus von Gut Sandbeck hat die Kreismusikschule Osterholz ihren Sitz. Kommenden Sonnabend, 16. Februar, öffnen sich dort die Türen, Interessierte können sich dann bei Kuchen und Getränken über die Leistungspalette der Einrichtung informieren. Foto: Bosse Im malerischen Herrenhaus von Gut Sandbeck hat die Kreismusikschule Osterholz ihren Sitz. Kommenden Sonnabend, 16. Februar, öffnen sich dort die Türen, Interessierte können sich dann bei Kuchen und Getränken über die Leistungspalette der Einrichtung informieren. Foto: Bosse
Osterholz-Scharmbeck

Youtube ersetzt keine Kreismusikschule

Von
Vorm Bildschirm per Videoclip die Flötentöne beigebracht kriegen? Für Christa Piater, Leiterin der Kreismusikschule Osterholz, undenkbar. Qualitativen Unterricht stellt ihre Einrichtung beim Tag der offenen Tür vor.

„Unser Hauptwerk ist und bleibt der Unterricht. Aber der findet in der Regel – bis auf die ‚Woche des offenen Unterrichts‘ vom 18. bis 23. Februar – hinter verschlossenen Türen statt“, sagt Christa Piater, Leiterin der Kreismusikschule Osterholz. Umso mehr freuten sich Kollegium, aber auch zahlreiche mitwirkende Musikschüler, am jährlichen Tag der offenen Tür ihre Leistungspalette und ihr Können zu präsentieren.

Für den kommenden Sonnabend, 16. Februar, lädt die Kreismusikschule dazu in der Zeit von 14.30 bis 17.30 Uhr auf Gut Sandbeck ein.
Das Spannendste für Christa Piater an diesem Tag: „Unsere Besucher können sämtliche Instrumente ausprobieren und schauen, welches ihnen vielleicht am ehesten liegen könnte.“

Familienfest an der Kreismusikschule Osterholz

Als zweite Säule präsentieren am Sonnabend Musikschüler im Rahmen verschiedener Konzerte die Ergebnisse ihrer wöchentlichen Arbeit. Und nicht zu vergessen: „Der Tag soll auch ein Familienfest sein“, sagt Christa Piater. „Dazu laden wir bei Kuchen und Getränken in unser Café ein.“

Mit Freude stellt die Leiterin des Hauses, das sich erst kürzlich erfolgreich einem Qualitätsmanagement-Prozess gestellt hat, fest, dass zuletzt auch immer mehr Erwachsene den Weg in den Musikunterricht fänden. Das Gros bildeten zwar nach wie vor die Jüngsten, „aber auch manch 70-Jähriger möchte seine Klavier-Kenntnisse bei uns wieder auffrischen“.

Qualitätsunterricht nicht mit Youtube-Videos vergleichbar

Und Christa Piater freut sich, dass die Menschen sich vertrauensvoll an die Kreismusikschule wandten. „In der heutigen Zeit wird ja oftmals der Eindruck vermittelt, man könne ein Instrument einfach vorm Bildschirm bei Youtube erlernen. Aber qualitativer Musikunterricht ist etwas anderes.“

Die Beliebtheitsskala in Sachen Instrumente führt an der Kreismusikschule aktuell übrigens die Gitarre an, gefolgt von Klavier, Schlagzeug und Keyboard. Ins Hintertreffen geraten sei dagegen die Blockflöte. „Die hat früher fast jedes Kind erlernt, weil sie in der Anschaffung günstig und transportabel war. Heute aber gibt es viele weitere Instrumente, die auf die Anatomie von Kindern angepasst wurden“, erklärt Piater.

Die dürfen, wie ihre „großen Verwandten“, beim Tag der offenen Tür am kommenden Sonnabend ausprobiert werden. Nähere Infos gibt es auch online unter musikschule-ohz.de

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.